Kommentar

Corona-Eindämmung: Der Fokus muss auf privaten Feiern liegen

Der Vize-Chefredakteur über Fallzahlen, Appelle und Akzeptanz.
| Thomas Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Empfehlungen

In der Tat steigen die Corona-Fallzahlen gerade signifikant an, die Sorge vor einem Kontrollverlust ist ernstzunehmen. Und es stimmt schon, wenn Kanzlerin Merkel fast schon beschwörend mahnt: Was kommen wird, entscheiden wir durch unser Handeln.

Einer der größten Ansteckungsherde waren und sind nun mal private Feiern. Umso unverständlicher bleibt daher, warum gerade der Gastronomie, in der Hygiene-Maßnahmen ja vorbildlich und kontrollierbar umgesetzt werden, der Hahn so früh zugedreht - und das Ausgehen so erst recht ins unkontrollierte Private verdrängt wird.

Lesen Sie auch

Einen zweiten kompletten Lockdown will (und sollte) freilich keiner riskieren - lokale Lockdowns sind da schon eher die geeignete Maßnahme. So könnte das föderal strukturierte Gesundheitssystem auch seine eigentliche Stärke ausspielen. Sofern sich das Ganze nicht - Beispiel Beherbergungsverbot - in einem Schaulaufen und Kräftemessen einzelner Staatskanzleien erschöpft. Was übrigens auch der Akzeptanz in der
Bevölkerung äußerst dienlich sein würde.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
3 Kommentare
Artikel kommentieren