Kommentar

Boris Palmer: Rechtes Gscheidhaferl

Politik-Vize Clemens Hagen über das grüne Problem Boris Palmer.
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
19  Kommentare Artikel empfehlen

Die Grünen hätten gut daran getan, das abschreckende Beispiel Thilo Sarrazin genauer zu studieren. Während der SPD-Rechtsabweichler zwischen 2010 und 2020 mit seinen Büchern immer wieder die Bestsellerlisten stürmte, holte sich rotes Spitzenpersonal - allen voran Sigmar Gabriel und Andrea Nahles - im Kampf gegen den zähen Sarrazin blaue Flecken.

Lange könnte das Ausschlussverfahren auch im Fall Boris Palmer dauern, falls dieser mit Sarrazins Hartnäckigkeit um sein grünes Parteibuch kämpfen sollte. Vor der Bundestagswahl wird sich das Thema auf keinen Fall erledigt haben. Was Annalena Baerbock ebenso wenig gefallen sollte: Palmer ist zwar mitunter ein rechtes Gscheidhaferl, aber viele (Wähler?) mögen ihn auch.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 19  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
19 Kommentare
Artikel kommentieren