Bodo Ramelow und die Thüringen-Wahl: Mann der Widersprüche

Ministerpräsident Bodo Ramelow wird von beinahe jedem Dritten Wähler bestätigt - weil er ein Mann der Widersprüche ist. Der Politik-Vize Clemens Hagen über die Wahl in Thüringen
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bei den Thüringern beliebt: Linke-Spitzenkandidat Bodo Ramelow.
Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa, AZ Bei den Thüringern beliebt: Linke-Spitzenkandidat Bodo Ramelow.

Ministerpräsident Bodo Ramelow wird von beinahe jedem Dritten Wähler bestätigt - weil er ein Mann der Widersprüche ist. Der Politik-Vize Clemens Hagen über die Wahl in Thüringen.

Sie haben ihn lieb gewonnen, ihren Wessi-Landesvater Bodo Ramelow. Das Geheimnis seines Erfolges. Er regiert Thüringen pragmatisch, obwohl selbst ein Mann der Widersprüche: Kirchgänger und Sozialist, Legastheniker und Ministerpräsident. Mit allen diesen Facetten seiner Persönlichkeit geht der 63-jährige Niedersachse offen um. Das mögen die Menschen in Bayerns Nachbarland offensichtlich so sehr, dass beinahe jeder Dritte ihn in seinem Amt bestätigt hat.

Für die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ist das Ergebnis hingegen eine schallene Ohrfeige: Zehn Prozent hat die Partei im Vergleich zur letzten Wahl 2014 verloren – eine Pleite, die auch der Parteichefin angelastet werden wird. Nach ihrer stümperhaft vorbereiteten Syrien-Initiative der nächste Tiefschlag. Viele darf sie sich wohl nicht mehr leisten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren