Berlin will von Kiew Anerkennung der Opposition

Es geht ihr mit ihrem Druck auf die Ukraine nicht um eine Einzelfall, sondern den Umgang mit der Opposition generell.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

 Nach tagelangem Fokus auf dem Schicksal Julia Timoschenkos stellt die Bundesregierung nun klar: Es geht ihr mit ihrem Druck auf die Ukraine nicht um eine Einzelfall, sondern den Umgang mit der Opposition generell.

Berlin - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte der "Bild am Sonntag": "Uns geht es um eine Normalisierung des Umgangs mit der Opposition in der Ukraine insgesamt. Sollten wir hier in den kommenden Wochen Fortschritte erleben, wäre das ein gutes Zeichen."

Die Boykott-Drohungen gegen die teils in dem Land ausgetragene Fußball-Europameisterschaft begrüßte der für den Sport zuständige Innenminister ausdrücklich: "Die ukrainische Führung weiß, Europa schaut auf sie, und insofern ist die aktuelle Debatte im Sinne unseres Anliegens durchaus hilfreich."

Auf Forderungen, die Spiele aus der Ukraine in ein anderes Land zu verlegen, reagierte Friedrich ebenso skeptisch wie SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. Dieser sagte den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe: "Die sportlichen Wettbewerbe sollten nicht in den Dienst der Politik gestellt werden. Die Europameisterschaft sollte stattfinden. Sie sollte auch in der Ukraine stattfinden."

Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt, der zum Endspiel nach Kiew fahren will, forderte ebenfalls eine humanitäre Lösung für Timoschenko: "Die EM kann dazu beitragen, weil jetzt die Scheinwerfer der europäischen Öffentlichkeit stark auf dieses Land gerichtet sind", sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Samstag) zur Begründung seiner Reisepläne.

Die 51-Jährige Timoschenko, die an einem schweren Bandscheibenvorfall leidet, will sich auf Rat deutscher Ärzte inzwischen doch in ihrer Heimat behandeln lassen und nicht auf einer Ausreise nach Deutschland bestehen. Ein deutscher Arzt werde am Dienstag (8. Mai) in die Ukraine reisen, um die Therapie zu unterstützen, sagte der Chef der Berliner Charité-Klinik, Karl Max Einhäupl, am Freitag in Charkow nach Angaben ukrainischer Medien. Die Oppositionsführerin ist nach eigenen Angaben seit zwei Wochen im Hungerstreik.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren