Auswärtiges Amt ärgert sich über Gauck

Das Auswärtige Amt ärgert sich derzeit über Joachim Gauck. Warum? Der Bundespräsident reiste nicht persönlich zur Trauerfeier des verstorbenen saudischen Königs Abdullah. Doch das hatte seinen Grund.
| avr
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Auswärtige Amt ärgert sich über Gauck.
dpa Das Auswärtige Amt ärgert sich über Gauck.
 

Berlin - Bundespräsident Gauck reiste vergangene Woche nicht zur Trauerfeier des verstorbenen saudischen Königs Abdullah. Das sorgte für große Irritation beim Auswärtige Amt. Das berichtet der "Spiegel". So wäre eine persönliche Erscheinung des Bundespräsidenten vor Ort für die Beziehungen zwischen Berlin und Riad "hilfreich" gewesen. Stattdessen war Ex-Präsident Christian Wulff bei der Trauerfeier anwesend. Er überbrachte dem neuen König die Grüße der Bundeskanzlerin.

Lesen Sie auch: Saudi-Arabiens König Abdullah gestorben

Gauck feierte Geburtstag

Andere Staaten waren bei der Trauerfeier deutlich prominenter vertreten. So schickte Großbritannien Prinz Charles und David Cameron. Für Spanien war König Felipe VI. vor Ort. Präsident François Hollande vertrat Frankreich und für Russland Regierungschef Dmitri Medwedew. Am Dienstag besuchten US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle den neuen Machthaber Salman.

Doch womit begründete Gauck seine Absage? Ganz einfach: mit seinem Geburtstag. Am Tag der Trauerfeier zelebrierte der Bundespräsident seinen 75. in Berlin.

Lesen Sie auch: Ex-Präsident Richard von Weizsäcker ist tot

 

 
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren