Auseinandersetzungen bei Legida-Demonstration in Leipzig

In Leipzig brachte der Pegida-Ableger Legida am Mittwochabend weniger Menschen auf die Straße als selbst erhofft. Zum Ende gab es Auseinandersetzungen. Brandanschläge auf den Zugverkehr wurden verübt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bei der Legida-Demonstration in Leipzig ist es am Mittwochabend zu Auseinandersetzungen gekommen. Mehrere Polizisten durch Böller, Flaschen und Laserpointer verletzt.
dpa/az Bei der Legida-Demonstration in Leipzig ist es am Mittwochabend zu Auseinandersetzungen gekommen. Mehrere Polizisten durch Böller, Flaschen und Laserpointer verletzt.

Leipzig - Bei der Legida-Demonstration in Leipzig ist es am Mittwochabend zu Auseinandersetzungen gekommen. Nach Angaben der Polizei wurden mehrere Polizisten durch Böller, Flaschen und Laserpointer verletzt. Auch Journalisten seien attackiert worden.

Die "Leipziger Volkszeitung" berichtete, die Angriffe seien aus dem Legida-Lager gekommen. Die Fotoausrüstung eines Pressevertreters wurde zerstört. Die Polizei nahm drei Randalierer in Gewahrsam. Der MDR berichtete, Journalisten seien bespuckt und verprügelt worden.

Zu einer Kundgebung auf dem zentralen Augustusplatz mit anschließendem Aufzug über den Innenstadtring brachte Legida nach Angaben der Stadt 15 000 Anhänger auf die Straße, darunter viele Zugereiste aus Dresden. Mehr als 20 000 Menschen protestierten dagegen. 4000 Polizisten aus ganz Deutschland waren im Einsatz.

"Es ist tatsächlich so, dass wir im Abgang Probleme bekommen haben, die Lager zu trennen", sagte ein Polizeisprecher. Vor dem Hauptbahnhof habe es Zusammenstöße von Legida-Anhängern und Gegendemonstranten gegeben. Gegen 22.00 Uhr habe sich die Lage beruhigt.

Nach Brandanschlägen auf Bahnanlagen in Leipzig rollt der Zugverkehr teilweise wieder. Reisende könnten wieder den Nah- und Fernverkehr nach Dresden, Chemnitz und Meißen nutzen, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Donnerstagmorgen. Die Anschläge auf Kabelschächte stünden vermutlich im Zusammenhang mit dem Legida-Aufmarsch. Am Abend gab es zwei weitere Anschläge im Leipziger Citytunnel.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren