Auch deutsche Marine soll am Kampf gegen den IS teilnehmen

Neben Einheiten der Luftwaffe soll die Bundeswehr im Kampf gegen die Terrormiliz IS auch Marineeinheiten bereitstellen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der französische Flugzeugträger "Charles de Gaulle".
dpa Der französische Flugzeugträger "Charles de Gaulle".

Berlin - Die Bundeswehr soll neben "Tornado"-Aufklärungsjets auch ein Kriegsschiff, mindestens ein Tankflugzeug und Satellitenaufklärung für den Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat bereitstellen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag nach Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den zuständigen Ministern aus Regierungskreisen.

Die Fregatte soll voraussichtlich den Flugzeugträger "Charles de Gaulle" absichern, den die Franzosen ins östliche Mittelmeer geschickt haben. Die Tankflugzeuge können Kampfjets der Anti-IS-Koalition in der Luft betanken. Damit können diese dann deutlich längere Einsätze fliegen. Zudem sollen vier bis sechs Aufklärungs-«Tornados» zum Einsatz kommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren