Kommentar

Anti-Corona-Demos: Unsolidarisch

Das sagt AZ-Politik-Chefin Natalie Kettinger über die Anti-Corona-Demos.
| Natalie Kettinger
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Foto, das zwischen 16.00 und 17.00 Uhr von der Siegessäule aus aufgenommen wurde, zeigt die Kundgebung auf einem Abschnitt der Straße des 17. Juni in Berlin.
Christoph Soeder/dpa/dpa Ein Foto, das zwischen 16.00 und 17.00 Uhr von der Siegessäule aus aufgenommen wurde, zeigt die Kundgebung auf einem Abschnitt der Straße des 17. Juni in Berlin.

Ja, das ewige Maskentragen nervt, das Abstandhalten auch, und die wirtschaftlichen wie sozialen Folgen des Lockdowns sind verheerend. Trotzdem: Mund-NasenSchutz und Distanz sind nach derzeitigem Stand die einzigen Mittel, um Sars-CoV-2 in Schach zu halten.

Wegdemonstrieren lässt sich das Virus nicht. Im Gegenteil. Wer unvermummt Seite an Seite protestiert, gefährdet sich – und vor allem andere. Das ist unsolidarisch all jenen gegenüber, die sich an die durchaus lästigen Schutzmaßnahmen halten.

Hinzu kommt: Das Demonstrationsrecht ist ein hohes demokratisches Gut, um das während der Pandemie hart gerungen wurde. Es durch Verstöße nun leichtfertig wieder aufs Spiel zu setzen, ist unklug.

Wird dabei zudem eine Journalistin an der Arbeit gehindert und damit die Pressefreiheit faktisch einschränkt, stellt sich die Frage, für welche Grundrechte in Berlin eigentlich demonstriert wurde.

Lesen Sie hier: Coronavirus-News - Polizei kontrolliert Quarantäne in Mamming

Lesen Sie hier: Altmaier will Ladensterben in Innenstädten verhindern

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren