Kommentar

Afghanistan-Abzug: Bürokratische Hürden

Der AZ-Korrespondent Torsten Henke zum Abzug aus Afghanistan.
| Torsten Henke
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
40  Kommentare Artikel empfehlen

Das schlimmste Horror-Szenario der westlichen Geheimdienste ist in Afghanistan von der Realität überholt worden.

Der Westen ist auf der Flucht, erste Helfer wurden schon gelyncht

Vor wenigen Tagen hieß es noch, wenn es schlecht laufe, könnten die radikalislamischen Taliban Kabul im kommenden Monat eingenommen haben. Und nun das: Die fanatischen Sandalen-Kämpfer haben die Hauptstadt in die Zange genommen und ihre Außenbezirke erreicht, der Westen ist auf der Flucht.

Mit einer beispiellosen, in aller Eile auf die Beine gestellten Rettungsmission ist allein die Bundeswehr seit gestern dabei, rund 10.000 Personen auszufliegen. Darunter afghanische Ortskräfte und ihre Kernfamilien.

Erste Helfer wurden von den Taliban bereits gelyncht. Weil Unwillen und bürokratische Hürden ihre rasche Ausreise nach Deutschland verhindert haben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 40  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
40 Kommentare
Artikel kommentieren