Ägypten stellt Friedensvertrag mit Israel in Frage

Der ägyptische Übergangspremier Essam Scharaf hat den in der eigenen Bevölkerung umstrittenen Friedensvertrag mit Israel in Frage gestellt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Kairo - Das Dokument aus dem Jahr 1979 sei "nicht sakrosankt", sagte Scharaf am Donnerstagabend in einem türkischen Fernseh-Interview, das auch von staatlichen ägyptischen Fernsehen übernommen wurde. "Bestimmungen des Vertrages können geändert werden, wenn sich die Notwendigkeit ergibt", führte er weiter aus.

Am vergangenen Wochenende hatten tausende Ägypter die israelische Botschaft in Kairo gestürmt. Der israelische Botschafter wurde mit einer Militärmaschine ausgeflogen.

Ägypten war das erste arabische Land, das einen Friedensvertrag mit Israel schloss. Später folgte noch Jordanien. Seit dem Sturz des autoritären Präsidenten Husni Mubarak in diesem Februar infolge eines Volksaufstands wächst in Ägypten der Druck, die auf die Bewahrung des Status quo in Nahost angelegte Politik gegenüber Israel zu revidieren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren