Zoll findet über 700 Kilo Kokain in Container

Rekordfund für den Hamburger Zoll. In einem Container am Hafen konnten die Beamten über 700 Kilogramm Kokain finden. Hinter dem Schmuckel steckt eine international agierende Bande.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Zoll am Hamburger Hafen entdeckte am Freitag in einem Container über 700 Kilogramm Kokain. Ein Rekord-Fund für die Beamten.
Axel Heimken/dpa 4 Der Zoll am Hamburger Hafen entdeckte am Freitag in einem Container über 700 Kilogramm Kokain. Ein Rekord-Fund für die Beamten.
Der Zoll am Hamburger Hafen entdeckte am Freitag in einem Container über 700 Kilogramm Kokain. Ein Rekord-Fund für die Beamten.
Axel Heimken/dpa 4 Der Zoll am Hamburger Hafen entdeckte am Freitag in einem Container über 700 Kilogramm Kokain. Ein Rekord-Fund für die Beamten.
Der Zoll am Hamburger Hafen entdeckte am Freitag in einem Container über 700 Kilogramm Kokain. Ein Rekord-Fund für die Beamten.
Axel Heimken/dpa 4 Der Zoll am Hamburger Hafen entdeckte am Freitag in einem Container über 700 Kilogramm Kokain. Ein Rekord-Fund für die Beamten.
Der Zoll am Hamburger Hafen entdeckte am Freitag in einem Container über 700 Kilogramm Kokain. Ein Rekord-Fund für die Beamten.
Axel Heimken/dpa 4 Der Zoll am Hamburger Hafen entdeckte am Freitag in einem Container über 700 Kilogramm Kokain. Ein Rekord-Fund für die Beamten.

Hamburg - Der Zoll im Hamburger Hafen hat in einem Container aus der niederländischen Antilleninsel Curaçao 717 Kilogramm Kokain entdeckt.

Es habe einen sehr hohen Reinheitsgrad von 80 Prozent, sagte der Leiter des Zollfahndungsamtes, René Matschke, am Freitag. In üblicher Streckung hätte das Rauschgift einem Gewicht von 2,8 Tonnen entsprochen. Hinter dem Schmuggel stecke eine internationale Bande.

Lesen Sie auch: Polizei schnappt Body-Packer am Hauptbahnhof

Es habe am vergangenen Montag in den Niederlanden eine Geiselnahme gegeben, bei der es um das Kokain ging. Mehrere Mitglieder der Bande hätten sich schon gegenseitig umgebracht. Mit der Bekanntgabe der Beschlagnahme vom 18. Januar wollten die Behörden die Brisanz aus dem Bandenkonflikt nehmen, erklärte Matschke.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren