Ziege verirrt sich in Tirol - Bergretter rücken aus und retten Gretl

Eine allzu anhängliche Ziege hat ihr Herz an deutsche Bergsteiger gehängt. Das wäre ihr fast zum Verhängnis geworden – lesen Sie hier die Geschichte einer ungewöhnlichen Tierrettung in Tirol.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Drei Tage muss Ziege "Gretl" im Schnee ausharren, bis ihr vier Retter zu Hilfe eilen.
Georg Köchler/Zoom.Tirol 11 Drei Tage muss Ziege "Gretl" im Schnee ausharren, bis ihr vier Retter zu Hilfe eilen.
Drei Tage muss Ziege "Gretl" im Schnee ausharren, bis ihr vier Retter zu Hilfe eilen.
Georg Köchler/Zoom.Tirol 11 Drei Tage muss Ziege "Gretl" im Schnee ausharren, bis ihr vier Retter zu Hilfe eilen.
Auf 3.300 Metern steckte "Gretl" fest.
Georg Köchler/Zoom.Tirol 11 Auf 3.300 Metern steckte "Gretl" fest.
Drei Tage muss Ziege "Gretl" im Schnee ausharren, bis ihr vier Retter zu Hilfe eilen.
Georg Köchler/Zoom.Tirol 11 Drei Tage muss Ziege "Gretl" im Schnee ausharren, bis ihr vier Retter zu Hilfe eilen.
Die vier Retter gaben für die Ziege alles.
Georg Köchler/Zoom.Tirol 11 Die vier Retter gaben für die Ziege alles.
Die vier Retter gaben für die Ziege alles.
Georg Köchler/Zoom.Tirol 11 Die vier Retter gaben für die Ziege alles.
Georg Köchler/Zoom.Tirol 11
Die vier Retter gaben für die Ziege alles.
Georg Köchler/Zoom.Tirol 11 Die vier Retter gaben für die Ziege alles.
Schlussendlich wurde das unverletzte Tier mittels Gondelbahn ins Tal gebracht.
Georg Köchler/Zoom.Tirol 11 Schlussendlich wurde das unverletzte Tier mittels Gondelbahn ins Tal gebracht.
Schlussendlich wurde das unverletzte Tier mittels Gondelbahn ins Tal gebracht.
Georg Köchler/Zoom.Tirol 11 Schlussendlich wurde das unverletzte Tier mittels Gondelbahn ins Tal gebracht.
Schlussendlich wurde das unverletzte Tier mittels Gondelbahn ins Tal gebracht.
Georg Köchler/Zoom.Tirol 11 Schlussendlich wurde das unverletzte Tier mittels Gondelbahn ins Tal gebracht.

Finkenberg - Ziege "Gretl" ist offenbar eine treue Seele. Stoisch folgte sie deutschen Bergsteigern durch Schnee und unwegsames Gelände in die Höhe, von Vals aus auf den Olperer. Bis es einfach nicht mehr weiterging!

An der Westwand blieb das Tier stecken, auf über 3.300m war es gefangen. Drei Tage lang musste "Gretl" im Schnee ausharren, wäre vermutlich dort verendet. Doch glücklicherweise entdeckte ein Liftmitarbeiter das hilflose Tier und rief die Bergrettung. 

Ziege "Gretl" wird unter schwierigsten Bedingungen gerettet

Der Aufwand, um "Gretl" zu bergen, war enorm: Mittels Pistenraupe wurden vier Mann zum Einstieg gebracht, von dort mussten sie noch eine Stunde aufsteigen. Und das unter schwierigsten Bedingungen: Nebel, Steinschlaggefahr und viel Schnee machten die Rettung für die Männer extrem riskant.

Doch selbst den Abstieg – samt geschulterter Ziege – meisterten sie schlussendlich. Mittels Gondelbahn wurde "Gretl" das restliche Stück hinabgefahren und erreichte das Tal – zum Glück unverletzt! Bauern nahmen sie dort in Obhut.

Lesen Sie auch: Späte Rückkehr Kater Kimba kehrt zurück – nach 18 Jahren

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren