Wetterextreme machen Bundesgartenschau zu schaffen

Ein weiterer Dürresommer würde für die Bundesgartenschau (Buga) in Heilbronn mehr Aufwand und Kosten bedeuten. "Schon jetzt trifft uns die extreme Trockenheit", sagte Buga-Geschäftsführer Hanspeter Faas.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Blühende Tulpen bei der Eröffnung der Bundesgartenschau in Heilbronn. Rund 30 Prozent der Buga-Flächen werden automatisch bewässert.
Sebastian Gollnow/dpa Blühende Tulpen bei der Eröffnung der Bundesgartenschau in Heilbronn. Rund 30 Prozent der Buga-Flächen werden automatisch bewässert.

Heilbronn - Ein weiterer Dürresommer würde für die Bundesgartenschau (Buga) in Heilbronn mehr Aufwand und Kosten bedeuten. "Schon jetzt trifft uns die extreme Trockenheit", sagte Buga-Geschäftsführer Hanspeter Faas.

Bereits im Februar mussten demnach die Grünflächen gegossen werden. "Das habe ich noch nie erlebt." Trotzdem sieht Faas die Buga gut gerüstet. Zur Bewässerung wird demnach Wasser aus zwei neu angelegten Seen geholt. In Extremfällen könne zusätzlich auf den Neckar zurückgegriffen werden. Rund 30 Prozent der Buga-Flächen werden automatisch bewässert. Für die 900 neu gepflanzten Straßenbäume gibt es ein eigenes Bewässerungssystem.

Es seien zuvor extra Fachleute befragt worden, welche Baumarten resistent gegen Trockenheit sind, so Faas. Die Wahl fiel demnach unter anderem auf Zelkove, Amber- und Zürgelbaum.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren