Wasser an deutschen Badestellen meist ausgezeichnet

Bei heißem Sommerwetter in den Badesee: herrlich! Aber lauern im Wasser schädliche Bakterien? Ein EU-Bericht gibt weitgehend Entwarnung für Deutschland und Europa. Einige Probleme bleiben aber.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Glas mit Wasser aus dem Sander Baggersee: Nahezu alle Badeseen in Bayern haben eine gute oder sehr gute Wasserqualität.
Rene Ruprecht/dpa 3 Ein Glas mit Wasser aus dem Sander Baggersee: Nahezu alle Badeseen in Bayern haben eine gute oder sehr gute Wasserqualität.
Die Badestelle am Goldscheuer Badesee gehört zu den ingesamt sechs Badestellen, die laut des Berichts als "mangelhaft" durchfielen.
Benedikt Spether/dpa 3 Die Badestelle am Goldscheuer Badesee gehört zu den ingesamt sechs Badestellen, die laut des Berichts als "mangelhaft" durchfielen.
Touristen am Strand des Seebades Binz: Neun von zehn Badestellen in Deutschland haben eine ausgezeichnete Wasserqualität.
Stefan Sauer/dpa 3 Touristen am Strand des Seebades Binz: Neun von zehn Badestellen in Deutschland haben eine ausgezeichnete Wasserqualität.

Brüssel - Auf ins kühle Nass: Bei Badestellen an deutschen Seen, Flüssen und am Meer ist die Wasserqualität fast überall bestens.

Die Europäische Umweltagentur EEA vergab in einem Bericht für das Wasser an 92,7 Prozent von knapp 2300 Stellen in der Bundesrepublik die Bestnote "ausgezeichnet". Insgesamt 98 Prozent schafften die EU-Mindeststandards. Sechs deutsche Badestellen fielen aber 2018 als "mangelhaft" durch. Dort wurden zu viele bedenkliche Bakterien im Wasser entdeckt.

Das waren nach Angaben der EEA Badestellen am Goldscheuer Badesee im baden-württembergischen Kehl; der Klostersee Triefenstein in Nordbayern; an der Ostsee bei Strelasund in Mecklenburg-Vorpommern; am Aussichtsturm am Elfrather See bei Krefeld in Nordrein-Westfalen; an der Elbe beim Hafen Kollmar in Schleswig-Holstein; und am Stausee Kelbra in Sachsen-Anhalt. 2017 waren in Deutschland acht Stellen mit mangelhaft bewertet worden.

Bei der Bewertung der Badegewässer wird nach Fäkalbakterien gesucht, die nach Angaben der Experten eine Gesundheitsgefahr sein können. Sie stammen etwa aus der Landwirtschaft. Konkret geht es um zwei Arten von Keimen: intestinale Enterokokken und Escherichia coli. Je nach der nachgewiesenen Menge wird die Qualität eingestuft. Bei einem "mangelhaft" empfehlen die EU-Behörden ein Badeverbot, Warnhinweise oder andere Maßnahmen.

In der gesamten Europäischen Union wurden dem Bericht zufolge 95,4 Prozent von 21.831 Badestellen mit ausreichend oder besser bewertet, etwas weniger als die 96,0 Prozent 2017. Der leichte Rückgang liege vor allem an der Eröffnung neuer Badestellen: Die Wertung "ausreichende Wasserqualität" gibt es erst, wenn Daten für vier Badesaisons vorliegen.

In den beliebten Urlaubsländern Italien und Spanien verschlechterten sich einige Werte allerdings tatsächlich: Die Zahl der Badestellen mit "mangelhafter" Wasserqualität wuchs in Italien von 79 auf 89 und in Spanien von 38 auf 50. In Frankreich ging sie von 80 auf 54 zurück. Insgesamt waren 301 Badestellen in der EU sowie den ebenfalls betrachteten Ländern Albanien und Schweiz "mangelhaft".

Die besten Werte für die Wasserqualität hatte Zypern, wo 99,1 Prozent aller Badestellen mit "ausgezeichnet" bewertet wurden. In Malta waren es 98,9, in Österreich 97,3 und in Griechenland 97 Prozent. Insgesamt erhielten in der EU, Albanien und Schweiz 85 Prozent der Badestellen die Bestnote.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren