Warum stirbst du nicht? Wohnungs-Schreie lösen Großeinsatz aus

Mehrere Polizisten sind in Australien in eine Wohnung eingedrungen, um ein mutmaßliches Tötungsdelikt zu verhindern. Die Lösung des Falls überraschte die Beamten - und war dem Betroffenen peinlich.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Eine Spinne löste in Australien einen Großeinsatz aus.
Arno Grabolle/Privat/dpa Eine Spinne löste in Australien einen Großeinsatz aus.

Perth - Passanten hörten die dramatischen Schreie: "Warum stirbst Du nicht?", tönte es aus einem Haus in einem Vorort von Perth. Mehrmals nacheinander fielen die Sätze, und jedes Mal schrie ein Kleinkind. Der Vater war zu diesem Zeitpunkt alleine daheim, berichtete ein Anrufer der Polizei am Telefon. Sofort machten sich mehrere Streifen auf den Weg. Immerhin bestand hier offenbar Gefahr für Leib und Leben.

Großeinsatz wegen eines Arachnophobikers

Als die Beamten die Wohnung betraten, löste sich die Situation schnell auf. Der Vater des Kindes war tatsächlich alleine zu Hause - und hatte selber Angst um sein Leben. Er leide an starker Arachnophobie (Angst vor Spinnen, d. Red.), sagte er den Polizisten, und er habe in der Wohnung eine große Spinne entdeckt. Die habe er dann versucht zu töten.

Mann versucht Spinne zu töten

Weil er aber solch große Angst habe, gelang ihm das nicht – deswegen die Ausrufe. Die Polizisten versicherten sich, dass es dem Kind der Familie gut geht und funkten an die Zentrale: "Keine Verletzungen sichtbar (außer bei der Spinne). Keine weiteren polizeilichen Maßnahmen nötig."

Laut "The Guardian" entschuldigte sich der Familienvater bei den Beamten für die Unannehmlichkeiten des Einsatzes.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren