Vor den Augen der Familie: Hai tötet 17-Jährige

Vor den Augen ihrer Familie ist in Australien eine 17-jährige Surferin von einem Hai attackiert und getötet worden.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Immer wieder kommt es in Australien zu Hai-Attacken.
EPA/REBECCA LE MAY Immer wieder kommt es in Australien zu Hai-Attacken.

Sydney - Vor den Augen ihrer gesamten Familie ist eine 17-jährige Australierin von einem Hai angegriffen und getötet worden.

Das Mädchen war nach Polizeiangaben zusammen mit seinem Vater an der australischen Südküste, in der Nähe der Stadt Esperance, zum Surfen im Meer. Die Mutter blieb mit zwei jüngeren Schwestern am Strand. Von dort aus mussten sie verfolgen, wie der Hai die 17-Jährige vom Brett zerrte.

Nach Presseberichten vom Dienstag biss er ihr ein Bein ab. Der Vater brachte sie dann zurück an den Strand. Im Krankenhaus erlag sie jedoch ihren Verletzungen.

Beliebte Bucht bei Surfern

Die Wylie Bay in der Nähe von Esperance ist dafür bekannt, dass dort häufiger Haie unterwegs sind. Trotzdem ist die Bucht ein beliebter Ort für Surfer. Vor zweieinhalb Jahren hatte dort ein Surfer seine rechte Hand und seinen linken Unterarm durch einen Haiangriff verloren. Die Familie aus der Nähe der westaustralischen Millionenmetropole Perth hatte in der Region ihre Osterferien verbracht.

Die Polizei machte keine Angaben dazu, welche Art von Hai hinter der jüngsten Attacke von Ostermontag steckt. Vergangene Woche war nach einer Übersicht der Haibeobachtungs-Website Shark Smart in der Bucht jedoch zwei Mal ein weißer Hai gesichtet worden. 

In der Bucht ist Schwimmen und Surfen nun bis auf Weiteres verboten.

Lesen Sie hier: Ein Dutzend Menschen in London bei Säure-Attacke verletzt

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren