Verlorenes Schaf: "Chris" von 42 Kilo Wolle befreit

Normalerweise werden Schafe jedes Jahr geschoren. "Chris" hingegen sammelte jahrelang Wolle an und konnte zuletzt kaum noch laufen. Dann kam die Erlösung.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schaf Chris war durch mehr als 42 Kilogramm Wolle in Lebensgefahr geraten.
dpa 4 Schaf Chris war durch mehr als 42 Kilogramm Wolle in Lebensgefahr geraten.
Schaf Chris war durch mehr als 42 Kilogramm Wolle in Lebensgefahr geraten.
dpa 4 Schaf Chris war durch mehr als 42 Kilogramm Wolle in Lebensgefahr geraten.
Schaf Chris war durch mehr als 42 Kilogramm Wolle in Lebensgefahr geraten.
dpa 4 Schaf Chris war durch mehr als 42 Kilogramm Wolle in Lebensgefahr geraten.
Schaf Chris war durch mehr als 42 Kilogramm Wolle in Lebensgefahr geraten.
dpa 4 Schaf Chris war durch mehr als 42 Kilogramm Wolle in Lebensgefahr geraten.

Canberra - Ein seit Jahren ungeschorenes Schaf hat in Australien rekordverdächtige 42,3 Kilogramm Wolle auf die Waage gebracht. "Chris" sei mit seinem dicken Fell in Lebensgefahr gewesen, berichtete der Sender ABC am Donnerstag unter Berufung auf Tierärzte.

Die Tierschutzorganisation RSPCA hatte das Merino-Schaf unter seine Fittiche genommen, als es herrenlos in der Nähe der Hauptstadt Canberra vor sich hintrottete. Es war mit dem Wollgewicht kaum in der Lage zu laufen.

Lesen Sie auch: Barack Obama - Schnappschüsse vom Survival-Trip

So ein Fell habe er in 35 Jahren im Geschäft noch nie auf einem Schaf gesehen, sagte Scherer Ian Elkins. Die Prozedur dauerte eine Dreiviertelstunde.

Schafe werden normalerweise jedes Jahr geschoren. Das dauert pro Tier drei Minuten und bringt im Schnitt fünf Kilogramm Wolle.

Die Tierorganisation sucht nun jemand, der "Chris" aufnimmt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren