Verletzte bei Bränden auf zwei Tankern in Südkorea

In einem Hafen in Südkorea löst zunächst eine Explosion einen Brand auf einem Tanker aus. Dann springen die Flammen auf ein weiteres Schiff über. Es gibt Verletzte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Feuerball und eine Rauchsäule steigen an Bord eines Frachtschiffs im Hafen der südkoreanischen Stadt Ulsan nach einer Explosion auf.
YNA/dpa Ein Feuerball und eine Rauchsäule steigen an Bord eines Frachtschiffs im Hafen der südkoreanischen Stadt Ulsan nach einer Explosion auf.

Seoul - Bei Bränden auf zwei Tankern im Hafen der südkoreanischen Küstenstadt Ulsan sind Medienberichten zufolge 18 Menschen verletzt worden. Zunächst habe eine Explosion auf einem der Tanker ein Feuer ausgelöst, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die Behörden.

Dann seien die Flammen auf einen daneben liegenden weiteren Tanker übergesprungen. Zum Zeitpunkt des Unglücks seien auf dem einen Tanker 25 Menschen und dem anderen 21 Menschen gewesen. Alle seien gerettet worden. Aber zwölf Seeleute sowie sechs Rettungskräfte seien verletzt worden. Einer habe schwere Verletzungen erlitten.

Nach Angaben des Flottenbetreibers Stolt Tankers handelte es sich bei dem Schiff, auf dem sich die Explosion ereignete, um den Chemikalien-Tanker "Stolt Groenland". Er fahre unter der Flagge der Kaimaninseln. Die genaue Ursache des Zwischenfalls sei noch ungeklärt. Das Feuer im Frachtbereich sei gelöscht worden.

Auf Fotos waren über dem Tanker ein riesiger Feuerball und eine schwarze Rauchsäule zu sehen. Ulsan befindet sich rund 400 Kilometer südöstlich von der Hauptstadt Seoul und liegt am Japanischen Meer (koreanisch: Ostmeer).

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren