US-Zoo plant unromantische Anti-Valentinstags-Aktion

Genial oder geschmacklos? Bei einer Anti-Valentinstags-Aktion eines texanischen Zoos können Menschen, die von ihren Partnern verlassen wurden, ihren Ex symbolisch an Erdmännchen verfüttern lassen.
| Sven Geißelhardt
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Was tun, wenn am Valentinstag Liebeskummer herrscht? Ein Zoo in Texas verspricht Abhilfe. (Symbolbild)
Armin Weigel/dpa Was tun, wenn am Valentinstag Liebeskummer herrscht? Ein Zoo in Texas verspricht Abhilfe. (Symbolbild)

El Paso - Der Valentinstag steht eigentlich ganz im Zeichen der Liebe. Glückliche Pärchen beschenken sich gegenseitig und feiern ihre Zweisamkeit. Wie soll man diesen Tag aber begehen, wenn man gerade frisch verlassen wurde? Der Zoo im texanischen El Paso bietet für rachsüchtige Sitzengelassene mit einer Anti-Valentinstags-Aktion die perfekte Alternative.

Unromantische Aktion: Kakerlaken bekommen Namen von Ex

Unter dem Motto "Quit Buggin Me!" warb der Zoo auf Facebook dafür, dass Verlassene einer Kakerlake den Namen ihres Ex-Partners geben können. Die Krabbeltiere werden dann pünktlich zum Valentinstag am 14.02 unter anderem an Erdmännchen und Affen verfüttert.

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert
Der El Paso Zoo will das "Spektakel" live im Internet streamen, damit die Neu-Singles bei der symbolischen Verfütterung ihrer Verflossenen zuschauen können. Diese Anti-Valentinstags-Aktion stieß bei vielen Sitzengelassenen offenbar auf fruchtbaren Boden. Der Facebook-Post wurde tausendfach geteilt und nach bereits sechs Tagen hatten alle Kakerlaken einen neuen Namen.

Lesen Sie auch: Valentinstag - Achtung, Rose ist nicht gleich Rose!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren