US-Feuerwehr verlegt Schlauch durch falsch geparktes Auto

So kann's gehen, wenn man vor einem Hydranten parkt: Im kalifornischen Anaheim musste die Feuerwehr zwei Autoscheiben einschlagen, um einen Schlauch direkt durch das Fahrzeug verlegen zu können.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
So kann's gehen, wenn man vor einem Hydranten parkt: Im kalifornischen Anaheim musste die Feuerwehr zwei Scheiben einschlagen, um einen Schlauch verlegen zu können.
Anaheim Fire Department and Anaheim Police Department/AP/dpa So kann's gehen, wenn man vor einem Hydranten parkt: Im kalifornischen Anaheim musste die Feuerwehr zwei Scheiben einschlagen, um einen Schlauch verlegen zu können.

Anaheim - Bei einem Brandeinsatz im kalifornischen Anaheim haben Feuerwehrleute zwei Fenster eines vorm Hydranten abgestellten Autos eingeschlagen, damit sie einen Wasserschlauch verlegen konnten.

Die Einsatzkräfte seien gezwungen gewesen, die hinteren Seitenfenster des im Halteverbot stehenden Wagens zu zerstören, um den Schlauch verlegen zu können, teilte die Feuerwehr von Anaheim in sozialen Medien mit. Auf Fotos war ein über die Rückbank durch das Auto reichender Schlauch zu sehen.

Das Feuer in der Küche eines Wohnhauses habe schließlich in etwas mehr als 15 Minuten gelöscht werden können, teilte die Feuerwehr auf Facebook mit. Der Vorfall ereignete sich demnach bereits am Dienstag.

Die Feuerwehr nutzte den Fall, um die Bewohner von Anaheim daran zu erinnern, nicht vor Feuerwehrzufahrten oder Hydranten zu parken. In einem Tweet wurde zudem klargestellt, dass es keine Option gewesen wäre, den Schlauch unter oder über dem Fahrzeug zu verlegen. Die Feuerwehr beschädige Eigentum nicht ohne Grund, hieß es.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren