United Airlines schließt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

Im Skandal um einen aus einer überbuchten Maschine geworfenem Passagier haben sich der Betroffene und die Fluggesellschaft United Airlines auf einen Vergleich geeinigt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Eine Maschine der US-Fluglinie United Airlines. United hatte auf dem internationalen Flughafen von Chicago einen Mann aus der Kabine zerren lassen, weil das Flugzeug überbucht war.
Mel Evans/Symbolbild/dpa Eine Maschine der US-Fluglinie United Airlines. United hatte auf dem internationalen Flughafen von Chicago einen Mann aus der Kabine zerren lassen, weil das Flugzeug überbucht war.

Chicago - In der Affäre um den Rauswurf eines Passagiers hat die US-Fluggesellschaft United Airlines einen Vergleich mit dem Betroffenen erzielt. Das teilte der Anwalt des Fluggasts am Donnerstag in Chicago mit. Im Rahmen des außergerichtlichen Kompromisses sei vereinbart worden, dass die Details der Entschädigung vertraulich bleiben. United bestätigte eine "gütliche Einigung" mit dem Kunden.

Angestellte des Unternehmens hatten den Mann kürzlich von der Flughafenpolizei aus einer überbuchten Maschine zerren lassen, weil er seinen Platz nicht hatte räumen wollen. Das rüde Vorgehen gegen den Mann, der sich laut seinem Anwalt die Nase brach, zwei Zähne verlor und eine Gehirnerschütterung erlitt, hatte weltweit Empörung hervorgerufen.

Lesen Sie auch:

  • Themen:
Lädt
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren