Unfall mit sechs Toten: Ermittler wollen Fahrer befragen

Schwanebeck/Potsdam (dpa/bb) - Nach dem schweren Unfall mit sechs Toten auf dem Berliner Ring ist noch unklar, warum der verunglückte Kleintransporter auf einen Lkw auffuhr. Der Fahrer des bulgarischen Transporters soll dazu befragt werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bei einem Verkehrsunfall am Dreieck Barnim (Brandenburg) auf dem nördlichen Berliner Ring sind sechs Menschen ums Leben gekommen.
dpa 5 Bei einem Verkehrsunfall am Dreieck Barnim (Brandenburg) auf dem nördlichen Berliner Ring sind sechs Menschen ums Leben gekommen.
Bei einem Verkehrsunfall am Dreieck Barnim (Brandenburg) auf dem nördlichen Berliner Ring sind sechs Menschen ums Leben gekommen.
dpa 5 Bei einem Verkehrsunfall am Dreieck Barnim (Brandenburg) auf dem nördlichen Berliner Ring sind sechs Menschen ums Leben gekommen.
Bei einem Verkehrsunfall am Dreieck Barnim (Brandenburg) auf dem nördlichen Berliner Ring sind sechs Menschen ums Leben gekommen.
dpa 5 Bei einem Verkehrsunfall am Dreieck Barnim (Brandenburg) auf dem nördlichen Berliner Ring sind sechs Menschen ums Leben gekommen.
Bei einem Verkehrsunfall am Dreieck Barnim (Brandenburg) auf dem nördlichen Berliner Ring sind sechs Menschen ums Leben gekommen.
dpa 5 Bei einem Verkehrsunfall am Dreieck Barnim (Brandenburg) auf dem nördlichen Berliner Ring sind sechs Menschen ums Leben gekommen.
Bei einem Verkehrsunfall am Dreieck Barnim (Brandenburg) auf dem nördlichen Berliner Ring sind sechs Menschen ums Leben gekommen.
dpa 5 Bei einem Verkehrsunfall am Dreieck Barnim (Brandenburg) auf dem nördlichen Berliner Ring sind sechs Menschen ums Leben gekommen.

Nach dem schweren Unfall mit sechs Toten auf dem Berliner Ring ist noch unklar, warum der verunglückte Kleintransporter auf einen Lkw auffuhr. Der Fahrer des bulgarischen Transporters soll dazu befragt werden.

Schwanebeck/Potsdam - Der 27-Jährige liegt schwer verletzt in einer Spezialklinik, wie eine Polizeisprecherin in Frankfurt (Oder) am Morgen sagte. Die Polizei könne den Mann voraussichtlich erst am Montag sprechen.

Ein weiterer Insasse des Kleintransporters befindet sich ebenfalls im Krankenhaus - er schwebt in Lebensgefahr. Sein Alter ist noch unbekannt.

Das Fahrzeug mit acht Insassen aus Bulgarien war am Freitagnachmittag an einem Stauende ungebremst in einen Sattelzug aus Sachsen-Anhalt gefahren. Im Kleintransporter saßen drei Frauen im Alter von 15, 30 und 61 Jahren sowie fünf Männer zwischen 18 und 36 Jahren. Das geht aus Dokumenten hervor. Ein Rechtsmediziner soll am Montag die Toten identifizieren, wie die Polizeisprecherin weiter sagte.

Aufgrund des Unfalls kam es zu einem weiteren Stau. An dessen Ende ereignete sich später ein weiterer Unfall, an dem vier Autos beteiligt waren. Dabei wurden nach Angaben der Feuerwehr zwei weitere Menschen schwer verletzt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren