Todeskandidat will Hinrichtung filmen lassen

Weil er befürchtet, dass seine Hinrichtung so schief läuft wie unlängst eine Exekution in Oklahoma, verlangt Russell Bucklew eine Videoaufzeichnung seines Tods.
| mab
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
In einer Todeszelle wie dieser soll Russell Bucklew (kleines Foto) hingerichtet werden.
dpa / Missouri Department of Corrections In einer Todeszelle wie dieser soll Russell Bucklew (kleines Foto) hingerichtet werden.

Bonne Terre - Vor kurzem schockte die schwere Panne bei der Hinrichtung von Clayton Lockett in Oklahoma für Entsetzen. Weil bei der Exekution durch Giftspritzen offenbar eine Vene platzte, starb der 38-Jährige eines qualvollen Todes. Sein Todeskampf dauerte fast eine Dreiviertelstunde. Jetzt soll der verurteilte Mörder Russell Bucklew in Bonne Terre (Missouri) hingerichtet werden. Der Todeskandidat fordert nun, dass sein Tod auf Video dokumentiert wird.

Dabei hat Bucklew gar nicht mal so viel Angst vor dem Tod. Er befürchtet, dass ihn die Hinrichtung "in eine Art Gemüse verwandelt und dass ich hirntot bin". Der 45-Jährige leidet unter Gefäßtumoren im Kopf. Ein Arzt kam in einem Gutachten zum Schluss, dass Bucklew deshalb bei der Hinrichtung ersticken könnte. Das sei wiederum eine "grausame und ungewöhnliche Bestrafung", die durch die Verfassung verboten sei. Die Anwälte beantragten jetzt offiziell, dass die Exekution aufgezeichnet wird. Zudem wollen sie genau wissen, mit welchen Giftspritzen ihr Mandant getötet werden soll.

Denn in den USA gibt es Probleme mit dem Nachschub an tödlichem Gift. Hersteller verweigern die Auslieferung an Gefängnisse, weil sie schlechte PR befürchten. Deshalb glauben die Anwälte vieler Todeskandidaten, dass bei den Hinrichtungen Gift aus zweifelhaften Quellen zum Einsatz kommt. Nach der grausamen Exekution von Clayton Lockett setzte Oklahoma weitere Hinrichtungen aus.

Bucklew wäre der erste Hingerichtete nach der aus dem Ruder gelaufenen Exekution von Clayton Lockett. Im März 1996 erschoss Bucklew den neuen Freund seiner Ex. Hernach entführte er die Frau und vergewaltigte sie mehrfach. Bei seiner Flucht wurde er von der Polizei gestellt und bei einem Schusswechsel angeschossen. Jetzt steht seine Hinrichtung an. "Ich bin der Nächste - werden Sie es wieder vermasseln?", so Bucklew gegnüber der Zeitung "Guardian". Er glaube manchmal, er sei bereit zu sterben. Doch die unbekannte Giftmischung  mache ihm Angst.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren