Taifun reißt sechsköpfige Familie in den Tod

Manila (dpa) – Taifun "Phanfone" hat auf den Philippinen bisher mindestens 28 Menschen das Leben gekostet. Zwölf weitere gelten nach Angaben des Katastrophenschutzes noch als vermisst.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Durch den Taifun Phanfone beschädigte Häuser in der philippinischen Provinz Iloilo.
Leo Solinap/AP/dpa/dpa Durch den Taifun Phanfone beschädigte Häuser in der philippinischen Provinz Iloilo.

Manila (dpa) – Taifun "Phanfone" hat auf den Philippinen bisher mindestens 28 Menschen das Leben gekostet. Zwölf weitere gelten nach Angaben des Katastrophenschutzes noch als vermisst.

Ein Großteil der Todesopfer stammte demnach aus der Provinz Iloilo gut 460 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila, darunter eine sechsköpfige Familie, die von den Fluten mitgerissen worden war. "Die meisten Todesopfer wurden von umstürzenden Bäumen getroffen oder sind ertrunken", sagte Katastrophenschutzsprecher Mark Timbal. Einige seien auch an Stromschlägen gestorben.

Wegen des Taifuns an Weihnachten hatten Zehntausende Menschen auf den Philippinen die Feiertage in Notunterkünften verbringen müssen. Heftige Stürme hatten Dächer von Gebäuden gerissen und zahlreiche Häuser zerstört.

"Phanfone" zieht nach Angaben der Wetterbehörde nun mit Windgeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern und einzelnen Böen von bis zu 150 Stundenkilometern Richtung Nordwesten weiter. Über den nördlichen Philippinen wurden am Freitag noch heftige Regenfälle erwartet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren