Suchtreport 2017: E-Zigaretten im Trend - Tabakkonsum geht zurück

Jedes Jahr ermittelt die "Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen", auf welche Substanzen die Deutschen nicht verzichten wollen - der Report 2017 verrät: Auf Tabak offenbar immer mehr.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Viele Ex-Raucher greifen zur E-Zigarette.
Cover Media Viele Ex-Raucher greifen zur E-Zigarette.

Jedes Jahr ermittelt die "Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen", auf welche Substanzen die Deutschen nicht verzichten wollen - der Report 2017 verrät: Auf Tabak offenbar immer mehr.

Berlin/Hamm - Die Menschen in der Budnesrepublik greifen immer seltener zum Glimmstengel. Der Konsum von Tabakprodukten ist merklich zurückgegangen. Damit setzt sich der Trend der vergangenen Jahre weiter fort, das geht aus einer Studie der "Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen" (DHS) hervor.

Ihr Suchtreport 2017 offenbart, Fertigzigaretten wurden um 7,7 Prozent weniger nachgefragt als im Jahr 2015. Insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene rauchen deutlich weniger.

Wunderwaffe E-Zigarette?

Die DHS  liefert auch eine Begründung. Nicht nur die Maßnahmen der Politik zur Kontrolle und Prävention zeigen Erfolge, auch der Vormarsch der E-Zigaretten habe einen Einfluss. Er werde in den komkmenden Jahren noch weiter steigen.

Nach Einschätzung des DHS sind die E-Zigaretten ein probates Mittel im Kampf gegen den Tabak. Tatsächlich schaden sie der Gesundheit weniger und Dampfen hat gegenüber Rauchen noch weitere Vorteile.

Ältere raucher kommen nicht los

Aber einen Wermutstropfen gibt es bei der Studie. Dem sinkenden Gesamtkonsum stehen stagnierende Raucherquoten im mittleren und höheren Alter gegenüber. Und schließlich bestehen soziale Unterschiede beim Rauchverhalten: Am meisten wird in den sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen geraucht, wodurch sich nicht nur deren gesundheitliche Gesamtsituation, sondern auch die wirtschaftliche Lage weiter verschlechtert.

Immer noch ist das Rauchen in den Industrienationen die führende Ursache vorzeitiger Sterblichkeit. Allein in Deutschland starben im Jahr 2013 rund 121.000 Menschen, hinzu kommen etwa 3.300 Todesfälle durch Passivrauchen.

Lesen Sie auch: Zoll zieht Bilanz: 142 Waffen und 308 Kilo Rauschgift

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren