Stiftung will Magical Pride für LGBTQ im Disneyland Paris verhindern

Das Disneyland Paris veranstaltet dieses Jahr die erste "Magical Pride" für die LGBTQI-Community. Die Petition einer internationalen Stiftung versucht dieses Fest zu verhindern.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mit der "Magical Pride"-Veranstaltung will das Disneyland Paris die bunte sexuelle Vielfalt feiern. (Symbolbild)
Ursula Düren/Wolfgang Kumm/dpa Mit der "Magical Pride"-Veranstaltung will das Disneyland Paris die bunte sexuelle Vielfalt feiern. (Symbolbild)

Ab Juni startet auf der ganzen Welt die jährliche Pride-Season. Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle feiern gemeinsam und demonstrieren gegen Unterdrückung und für mehr Akzeptanz. Dieses Jahr bietet zum ersten Mal auch das Disneyland Paris mit der "Magical Pride" eine Veranstaltung für die LGBTQI-Community. Geht es aber nach der internationalen Stiftung "CitizenGO", sollte dieses Fest verhindert werden.

Das Disneyland Paris will mit der "Magical Pride" die bunte Vielfalt der unterschiedlichen Menschen feiern und schreibt dazu: "Feiern Sie mit Magical Pride, einer atemberaubenden, glitzernden Party, am 1. Juni 2019 in Disneyland Paris die Schönheit der Vielfalt. Fühlen Sie sich in bunten Outfits einzigartig und erleben Sie den Walt Disney Studios Park wie nie zuvor - laut, stolz und lebendig, in den Farben des Regenbogens!"

Homophobe Stiftung will LGBTQI-Fest in Disneyland verhindern

Die Mitglieder von "CitizenGO" sehen diese Party aber in einem ganz anderen Licht. Sie werfen den Veranstaltern eine "LGBT-Indoktrinierung" von Kindern vor und schreiben dazu: "Aber leider sind die Disney Parks nicht mehr familienfreundlich. An diesem Samstag werden Tausende von Kindern im Disneyland Paris mit der LGBT-Agenda indoktriniert. [...] Jedenfalls können wir nicht tatenlos zusehen und erlauben, dass an diesem angeblich familienfreundlichen Ort eine schrille "Gay-Parade" stattfindet."

Auf ihrer Website versuchen sie die bunte Veranstaltung durch eine Petition zu verhindern und drohen mit einem Boykott der Marke Disney: "Wir werden nicht zögern, die Filme, Produkte und Parks von Disney zu boykottieren, wenn Disney immer mehr dazu übergeht, Kinder im Sinne von LGBT und Gender-Ideologie zu indoktrinieren."

Innerhalb eines Tages sammelte "CitizenGO" mit ihrer Petition fast 100.000 Unterschriften. Disney hat auf die homophobe Aktion bisher noch nicht reagiert.

CSD in München: Schrill, schräg - und politisch

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren