Sri Lanka: Über hundert Tote nach heftigen Unwettern. Auch Colombo betroffen

Tagelange Regenfälle lösen im Zentrum, Süden und Westen von Sri Lanka Überschwemmungen und schwere Erdrutsche aus.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Aufräumungsarbeiten in Bellana Village/Sri Lanka.
dpa Aufräumungsarbeiten in Bellana Village/Sri Lanka.

Colombo - Nach den schweren Unwettern in Sri Lanka ist die Zahl der Toten weiter gestiegen. Mindestens 100 Menschen starben bisher in dem südasiatischen Inselstaat, wie das Zentrum für Katastrophenmanagement am Samstag mitteilte. 99 Menschen würden noch vermisst.

Tagelange Regenfälle hatten im Zentrum, Süden und Westen des Landes in der Nacht zu Freitag Überschwemmungen und schwere Erdrutsche ausgelöst. Besonders stark betroffen sind die Regionen um die Städte Ratnapura, Kalutara und Matara im Süden der Insel. In Ratnapura und Kalutara wurden den Angaben zufolge mehr als 100 Häuser durch Erdrutsche zerstört.

Auch die Hauptstadt Colombo ist von Überflutungen betroffen. Aus Sorge vor weiter steigenden Pegelständen hat die Regierung die Anwohner aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Nach Behördenangaben waren bereits am Freitag mehr als 10.000 Menschen vor den Unwettern auf der Flucht.

In Sri Lanka beginnt im Mai üblicherweise der Südwest-Monsun. Im vergangenen Jahr starben bei ähnlichen Unwettern mindestens 127 Menschen. Erdrutsche verschütteten damals ganze Dörfer. Mindestens 300.000 Menschen mussten vorübergehend aus ihren Behausungen fliehen.

Lesen Sie hier: Auto fährt in Berlin U-Bahn-Treppe hinunter

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren