SPD-Politikerin Sawsan Chebli: #Rolexgate spaltet das Netz

Es begann mit einem Facebook-Post - und endete für SPD-Politikerin Sawsan Chebli in einem Shitstorm. Die Berliner Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales soll sich für ihre Rolex-Uhr rechtfertigen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dieses Foto vom 24. Januar 2014 wurde am Wochenende auf Facebook gepostet. Sawsan Chebli trägt eine Rolex-Uhr - es folgten Häme, Rassismus und Wut.
Hannibal Hanschke/dpa Dieses Foto vom 24. Januar 2014 wurde am Wochenende auf Facebook gepostet. Sawsan Chebli trägt eine Rolex-Uhr - es folgten Häme, Rassismus und Wut.

Die Berliner Politikerin Sawsan Chebli postet ein Foto von sich bei Facebook, die Uhr an ihrem Handgelenk sorgt bei einigen Nutzern für Unmut. 

München/Berlin - Ein am Wochenende auf Facebook gepostetes vier Jahre altes Foto hat der SPD-Politikerin Sawsan Chebli einen Shitstorm im Netz eingebracht. Der Hintergrund: Die heute 40-Jährige trägt auf dem Bild am Handgelenk eine Rolex-Armbanduhr, Modell "Datejust 36" (Neuwert rund 7.300 Euro).

Ein Facebook-Nutzer schreibt dazu: "Alles, was man über den Zustand der deutschen Sozialdemokratie 2018 wissen muss."

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

Die Reaktion von Chebli - sie wurde 1978 in Berlin geboren, die Familie lebte in Moabit von Sozialhilfe und Lebensmittelspenden - lässt nicht lange auf sich warten. "Wer von Euch Hatern hat mit 12 Geschwistern in 2 Zimmern gewohnt, auf dem Boden geschlafen & gegessen, am Wochenende Holz gehackt, weil Kohle zu teuer war? Wer musste Monate für Holzbuntstifte warten? Mir sagt keiner, was Armut ist", twittert sie.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Doch da rollt die Welle der gehässigen Kommentare bereits. Aber es gibt auch Menschen, die Chebli zur Seite sprangen...

Anzeige für den Anbieter Facebook Kommentar über den Consent-Anbieter verweigert

Anzeige für den Anbieter Facebook Kommentar über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Die Grünen-Politikerin Renate Künast stellt eine provokante Gegenfrage...

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren