Soldaten lassen Kinder mit Waffen spielen

Am "Tag der Bundeswehr" lassen Soldaten kleine Kinder mit echten Waffen spielen. Der PR-GAU hat jetzt auch disziplinarische Folgen, denn der Zugang ist Kindern streng verboten. Inzwischen hat sich auch die Bundesverteidigungsministerin eingeschaltet.
| Lukas Schauer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Am Tag der Bundeswehr ließen die Soldaten kleine Kinder mit Waffen hantieren.
DFG-VK 7 Am Tag der Bundeswehr ließen die Soldaten kleine Kinder mit Waffen hantieren.
Am Tag der Bundeswehr ließen die Soldaten kleine Kinder mit Waffen hantieren.
DFG-VK 7 Am Tag der Bundeswehr ließen die Soldaten kleine Kinder mit Waffen hantieren.
Am Tag der Bundeswehr ließen die Soldaten kleine Kinder mit Waffen hantieren.
DFG-VK 7 Am Tag der Bundeswehr ließen die Soldaten kleine Kinder mit Waffen hantieren.
Am Tag der Bundeswehr ließen die Soldaten kleine Kinder mit Waffen hantieren.
DFG-VK 7 Am Tag der Bundeswehr ließen die Soldaten kleine Kinder mit Waffen hantieren.
Am Tag der Bundeswehr ließen die Soldaten kleine Kinder mit Waffen hantieren.
DFG-VK 7 Am Tag der Bundeswehr ließen die Soldaten kleine Kinder mit Waffen hantieren.
Am Tag der Bundeswehr ließen die Soldaten kleine Kinder mit Waffen hantieren.
DFG-VK 7 Am Tag der Bundeswehr ließen die Soldaten kleine Kinder mit Waffen hantieren.
Am Tag der Bundeswehr ließen die Soldaten kleine Kinder mit Waffen hantieren.
DFG-VK 7 Am Tag der Bundeswehr ließen die Soldaten kleine Kinder mit Waffen hantieren.

Stetten - Eigentlich sollte es Werbung in eigener Sache sein, immerhin hat die Bundeswehr massive Nachwuchsprobleme. Doch mit den Fotos, die vom "Tag der der Bundeswehr" in Stetten jetzt öffentlich wurden, hat sich die Truppe wohl eher ins eigene Bein geschossen. Um mal im Bilde zu bleiben. 

Die Fotos stammen von Aktivisten der Deutschen Friedensgesellschaft. Die zeigen, wie kleine Kinder mit Sturmgewehren der Bundeswehr hantieren. Teilweise freundlich unterstützt und eingewiesen von lachenden Soldaten. Und den Eltern.

Lesen Sie hier: Von der Leyen:

Zwar handelt es sich bei den Waffen um ungeladene und gesicherte Exemplare, dennoch begehen die Soldaten mit der Aushändigung an die Kinder nicht nur interne Verstöße.

Bundeswehr ermittelt gegen Soldaten

Wie jetzt bekannt wurde, ermittelt die Bundeswehr inzwischen gegen die beteiltigten Soldaten, sie hätten laut einem Sprecher "klare Grenzen überschritten und Regeln missachtet". Auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich eingeschaltet, sie verfügte, dass in Zukunft die Waffen auf solchen Tagen nur noch in Vitrinen ausgestellt werden dürfen.

Die Truppe steht seit Jahren in der Kritik, weil sie unter anderem auch aktiv an Schulen um Nachwuchs wirbt - die Schüler sind allerdings alle volljährig. Denn die Soldaten, die die Werbungsmaßnahmen durchführen, haben klare Anweisung, nur Personen ab 18 Jahren an Waffen zu lassen.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren