Schwere Explosion in Istanbuler Metrostation

Eine Explosion erschüttert einen belebten Stadtteil in Istanbul. Scheiben zerspringen, der Metrovekehr wird gestoppt. Medien berichten von einer Bombe.
| dpa/az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
In der türkischen Metropole Istanbul gab es in einer Metrostation eine schwere Explosion. Mehrere Menschen wurden verletzt. (Archivbild)
dpa In der türkischen Metropole Istanbul gab es in einer Metrostation eine schwere Explosion. Mehrere Menschen wurden verletzt. (Archivbild)

Istanbul - Bei einem mutmaßlichen Bombenanschlag in der türkischen Metropole Istanbul ist ein Mensch leicht verletzt worden. Die Detonation ereignete sich am Dienstag im europäischen Stadtteil Bayrampasa in der Nähe einer Metrostation, wie der Gouverneur Vasit Sahin nach Angaben des Senders CNN Türk sagte. Türkische Medien berichteten von einer Bombe. Der Gouverneur bestätigte dies zunächst nicht. Die Ursache werde ermittelt, hieß es.

Die Nachrichtenagentur DHA berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, es habe sich um einen selbst gebastelten Sprengsatz gehandelt. Die Online-Zeitung "Radikal" berichtete, die Bombe sei am Straßenrand platziert worden und habe sich mutmaßlich gegen die Einsatzpolizei gerichtet, deren Bus kurz vor der Detonation vorbeifuhr.

Die Straßen in der Umgebung seien abgesperrt und der Metroverkehr auf eine Spur umgeleitet worden. In einem Metrowaggon seien die Scheiben zersprungen und die Menschen in Sicherheit gebracht worden.

 

Zunächst berichtete  "CNBC" unter Berufung auf den türkischen Sender Haberturk, dass ein defekter Transformator die Explosion ausgelöst haben könnte. Mindestens ein Mensch sei bei der Explosion ums Leben gekommen, heißt es weiter in dem Bericht.

 

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren