Schweinepest: Dänische Risikobewertung bleibt

Nach den Funden an Afrikanischer Schweinepest (ASP) gestorbener Wildschweine in Polen belassen die dänischen Behörden ihre Risikobewertung zunächst unverändert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zaunpfähle stehen im Waldboden: Der umstrittene Wildschweinzaun an der deutsch-dänischen Grenze.
Frank Molter/dpa/dpa Zaunpfähle stehen im Waldboden: Der umstrittene Wildschweinzaun an der deutsch-dänischen Grenze.

Kopenhagen - Nach den Funden an Afrikanischer Schweinepest (ASP) gestorbener Wildschweine in Polen belassen die dänischen Behörden ihre Risikobewertung zunächst unverändert.

Man sei weiter der Auffassung, dass das allgemeine Risiko einer Ansteckung des dänischen Schweinebestands mit ASP sehr gering sei, teilte die dänische Lebensmittelbehörde Fødevarestyrelsen nach den ersten Nachweisen in Polen mit.

Jäger, Lastwagenfahrer und andere Menschen, die sich in Ausbruchsgegenden aufhielten, seien aufgefordert, den Ratschlägen zum Schutz vor einer Einschleppung der Tierseuche zu folgen, so die Behörde. So sollten kein Schweinefleisch und keine Produkte daraus aus EU-Ländern mitgenommen werden, in denen die Afrikanische Schweinepest kursiere.

Die Dänen versuchen mit verschiedenen Maßnahmen, ihr Land und ihre wichtige Schweinezucht frei von ASP zu halten. Dazu zählt der umstrittene Wildschweinzaun an der Grenze zu Deutschland, der kurz vor seiner Fertigstellung steht.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren