Salmonellen in Babymilchpulver: Diese Dosen sind betroffen

In der Krise um Salmonellen in einer französischen Babymilchpulver-Fabrik sind inzwischen mehr als 12 Millionen Dosen in 83 Ländern zurückgerufen worden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Salmonellen in Babymilchpulver-Werk: 12 Millionen Dosen zurückgerufen
dpa Salmonellen in Babymilchpulver-Werk: 12 Millionen Dosen zurückgerufen

Das sagte der Chef des Herstellers Lactalis, Emmanuel Besnier, der Sonntagszeitung Journal du Dimanche. Der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire hatte am Freitag bekanntgegeben, dass Lactalis den Rückruf ausweite und alle Produkte aus dem Werk in Craon zurücknehmen werde - unabhängig vom Herstellungsdatum. Zuvor hatte Lactalis nur Babymilchprodukte und Frühstücksflocken mit Herstellungsdatum seit 15. Februar 2017 zurückgerufen.

Ziel dieser "radikalen Entscheidung" sei es, Verzögerungen und Schwierigkeiten beim Aussortieren zu vermeiden, hatte Le Maire gesagt. In den Tagen zuvor war bekanntgeworden, dass wegen Fehlern bei mehreren großen Supermarktketten in Frankreich bereits zurückgerufene Produkte aus dem Werk trotzdem verkauft worden waren.

In der Produktionsanlage waren Salmonellen des gleichen Typs nachgewiesen worden, der auch bei an Salmonellose erkrankten Babys in Frankreich gefunden wurde. Lactalis hatte deshalb im Dezember in drei Schritten die gesamte Produktion seit Februar 2017 zurückgerufen. In Deutschland vertreibt Lactalis nach früheren Angaben keine Babynahrung.

Lesen Sie auch: Schräge Rückrufaktion bei BMW - wegen zierlicher Frauen!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren