Polizist erschießt Hund: Keine strafrechtlichen Ermittlungen

Der tödliche Schuss auf einen Hund in einem Berliner Park hat für einen Polizisten zunächst keine strafrechtlichen Ermittlungen zur Folge. Das teilten sowohl Polizei als auch Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage mit.  
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Berliner Polizist hat in einem Park einen nicht angleinten Hund erschossen
dpa/az Ein Berliner Polizist hat in einem Park einen nicht angleinten Hund erschossen

Der tödliche Schuss auf einen Hund in einem Berliner Park hat für einen Polizisten zunächst keine strafrechtlichen Ermittlungen zur Folge. Das teilten sowohl Polizei als auch Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage mit.

BerlinDer Beamte hatte am Montag einen Rhodesian Ridgeback mit seiner Dienstwaffe erschossen, nachdem er den Halter vergeblich aufgefordert hatte, das Tier anzuleinen. Als der Hund plötzlich auf den Beamten zurannte, tötete er ihn. "Der Hund ist ja nicht erschossen worden, weil er nicht angeleint war", betonte ein Polizeisprecher. Der Beamte habe sich vielmehr angegriffen gefühlt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren