Papst fordert gewaltfreie Zukunft für Mexikos Jugend

Papst Benedikt XVI. hat für die junge Generation Mexikos eine Zukunft ohne Gewalt, Hunger und Leiden angemahnt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
dpa 14 Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
dpa 14 Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
dpa 14 Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
dpa 14 Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
dpa 14 Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
dpa 14 Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
dpa 14 Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
dpa 14 Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
dpa 14 Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
dpa 14 Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
dpa 14 Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
dpa 14 Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
dpa 14 Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...
dpa 14 Papst Benedict XVI in Mexiko - sehen Sie hier die Bilder...

Guanajuato - Er erhebe seine Stimme, "um alle aufzufordern, Kinder zu schützen und für sie zu sorgen, so dass sie in Frieden leben und der Zukunft vertrauensvoll entgegensehen können", sagte Benedikt am Samstagabend (Ortszeit) im zentralmexikanischen Guanajuato bei einer Begegnung mit 1800 Kindern. Der Papst war in der alten Silberminenstadt zuvor mit Präsident Felipe Calderón zu einem Gespräch zusammengetroffen.

Calderón hatte Benedikt am Freitag mit den Worten in Mexiko begrüßt, der Besuch sei ein Zeichen der Solidarität des Papstes mit seinem Land in einer Zeit der schweren Krisen. "Wir werden das nicht vergessen". Er spielte damit vor allem auf die Gewalt im Drogenkrieg an, unter der Mexiko zu leiden hat, aber auch auf die bittere Armut großer Teile der Bevölkerung.

Familie, Kirche, Schule und die gesellschaftlich Verantwortlichen sollten für eine Zukunft ohne Spaltungen und Neid zusammenarbeiten, sagte der Papst zu den auf der Plaza de la Paz versammelten Kindern. "Ihr habt einen ganz speziellen Platz im Herzen des Papstes". Sie könnten auf Jesus Christus und seine Kirche zählen, um ein christliches Leben zu leben.

"Ich werde für euch alle beten, auf dass Mexiko der Ort sein kann, an dem jeder in Gelassenheit und Harmonie zu leben vermag", sagte der Papst am zweiten Tag seines Besuches in dem von Drogenkriegen, großen sozialen Problemen und Dürre geprägten Land. Benedikt hatte den Tag mit einer privaten Messe im engsten Kreis begonnen und sich danach von den Strapazen erholt.

Höhepunkt des Pastoralbesuches in Mexiko ist an diesem Sonntag eine feierliche Messe im Freien, zu der 600 000 Gläubige erwartet werden. Am Montag reist Benedikt nach Kuba weiter, der zweiten und letzten Station seiner Lateinamerikareise. Es ist seine 23. Auslandsreise als Papst.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren