Paar soll schwer verletztes Kind in Praxis abgegeben haben

Ein Paar steht unter Verdacht, ein vierjähriges Mädchen mit lebensgefährlichen Verletzungen in einer Hamburger Notfallpraxis abgegeben zu haben - und dann verschwunden zu sein.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Ein Paar steht unter Verdacht, ein vierjähriges Mädchen mit lebensgefährlichen Verletzungen in einer Hamburger Notfallpraxis abgegeben zu haben - und dann verschwunden zu sein.

Hamburg - Ein Paar soll ein vierjähriges Mädchen mit lebensgefährlichen Verletzungen in einer Hamburger Notfallpraxis abgegeben haben und dann verschwunden sein. Das Kind konnte durch eine Notoperation gerettet werden.

Das berichten "Hamburger Morgenpost" und "Hamburger Abendblatt". Die Mitarbeiter der Notfallpraxis hätten am Sonntag angesichts der schweren Verletzungen sofort die Polizei alarmiert. Bevor die Beamten kamen, habe das Paar die Praxis verlassen. Die Polizei wollte die Medieninformationen zunächst nicht bestätigen. Die zuständige Staatsanwaltschaft war am Morgen nicht erreichbar.

Geständnis vor Gericht: Vater warf Baby aus dem Fenster

Mehrere Fälle von schwerer Kindesmisshandlung hatten Hamburg in den vergangenen Jahren erschüttert. Die elfjährige Chantal war 2012 an einer Überdosis Methadon gestorben; die Heroin-Ersatzdroge war für ihre Pflegeeltern gedacht. Die dreijährige Yagmur überlebte 2013 die Misshandlungen durch ihre Mutter nicht. Zwei Jahre später soll ein 27-Jähriger seinen einjährigen Stiefsohn Tayler zu Tode geschüttelt haben. Der Mann muss sich derzeit vor Gericht verantworten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren