Online-Bluff mit Desinfektionsmitteln

Desinfektionsmittel stehen in den Zeiten von Corona hoch im Kurs. Eine Betrügerbande aus Vietnam wollte damit Kasse machen - auch ohne Ware. Es kam fast eine Million Dollar zusammen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hände desinfizieren ist auch für Grundschüler oberstes Gebot.
Lm Otero/AP/dpa/dpa Hände desinfizieren ist auch für Grundschüler oberstes Gebot.

Hanoi - Mit einem Online-Schwindel zum Verkauf von Händedesinfektionsmitteln soll eine vietnamesische Bande mehr als 7000 US-Bürger um knapp eine Million Dollar (840.000 Euro) betrogen haben.

Drei Verdächtige seien nach gemeinsamen Ermittlungen der Behörden beider Länder festgenommen worden, teilte das US-Generalkonsulat in Ho-Chi-Minh-Stadt am Dienstag mit.

Die Vietnamesen sollen 300 Webseiten und Hunderte gefälschte E-Mail-Konten eingerichtet und vorgegeben haben, wegen der Corona-Pandemie knapp gewordene Produkte in die Vereinigten Staaten zu vertreiben - darunter vor allem Desinfektionsmittel und -tücher. Die Produkte hätten die Kunden aber nie erreicht. Die Ermittler seien auf fast 40.000 Transaktionen im Wert von insgesamt rund 975.000 US-Dollar gestoßen, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:200818-99-215329/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren