Nach Spieler-Attacke auf Schiedsrichter: Klub meldet Mannschaft ab

Bei einem Kreisliga-Spiel in Hessen hat ein Amateurfußballer den Schiedsrichter nach seinem Platzverweis krankenhausreif geschlagen. Der Verein des Täters hat infolge der Ereignisse nun seine Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Täter schlug dem Schiedsrichter nach dem Feldverweis mit der Faust ins Gesicht.
Patrick Seeger/dpa, Twitter-Screenshot, AZ-Montage Der Täter schlug dem Schiedsrichter nach dem Feldverweis mit der Faust ins Gesicht.

Frankfurt/Main - Nach dem gewalttätigen Angriff auf einen Schiedsrichter hat der hessische Fußball-Kreisligist FSV Münster seine erste Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen. Entsprechende Medienberichte bestätigte der Vereinsvorsitzende Peter Samoschkoff dem SID. "Wir wollten damit ein Zeichen setzen und zeigen, dass wir so ein Verhalten nicht tolerieren", sagte Samoschkoff.

Nach Platzverweis: Spieler schlägt Schiedsrichter bewusstlos

Am vergangenen Sonntag hatte ein FSV-Spieler in der Partie gegen den TV Semd den Schiedsrichter bewusstlos geschlagen. Zuvor war der 28-Jährige von dem Offiziellen des Feldes verwiesen worden. Der Schiedsrichter wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Der Spieler wurde aus dem Verein ausgeschlossen. Samoschkoff kündigte an, den Täter im Falle einer Geldstrafe in Haftung zu nehmen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren