Nach Massaker: Drei Verdächtige tot aufgefunden

Sie sollen an den Morden von 72 Einwanderern in Mexiko beteiligt gewesen sein: Im Staat Tamaulipas entdeckten Behörden die Leichen von den Verdächtigen am Straßenrand.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Illustration
AZ Illustration

MEXIKO-STADT - Sie sollen an den Morden von 72 Einwanderern in Mexiko beteiligt gewesen sein: Im Staat Tamaulipas entdeckten Behörden die Leichen von den Verdächtigen am Straßenrand.

Rund zwei Wochen nach dem Massaker an 72 Einwanderern in Mexiko haben die Behörden drei Verdächtige tot aufgefunden. Ihre Leichen wurden nach einem anonymen Hinweis im Staat Tamaulipas am Straßenrand entdeckt, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Der Anrufer hatte demnach erklärt, die Männer seien an der Ermordung der Migranten aus Mittel- und Südamerika beteiligt gewesen. Bislang gibt es insgesamt sieben Verdächtige, lediglich einer von ihnen wurde am Tatort festgenommen und von einen Überlebenden identifiziert. Drei weitere kamen damals bei einem Gefecht mit Sicherheitskräften ums Leben.

Für das bislang schwerste Verbrechen im mexikanischen Drogenkrieg am 24. August wird das Zeta-Drogenkartell verantwortlich gemacht. In der Vergangenheit haben die Behörden bereits mehrfach Hinweise auf Verdächtige erhalten, wenn die Verbrechen zu viel Aufmerksamkeit auf die Drogenkartelle lenkten.

dapd

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren