Nach Erdbeben bei den Salomonen-Inseln - Keine Tsunami-Warnung mehr

Wieder hat die Erde heftig gebebt, diesmal im Südpazifik. Befürchtete Tsunamis blieben aber aus. Auch sonst gab es zunächst keine Berichte über größere Schäden.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine von der US Geological Survey (USGS) veröffentlichte Schachtkarte zeigt das mit einem Stern markierte Epizentrum eines Erdbebens. Es wurde in einer Tiefe von 48,7 Kilometern vor der Küste der Salomonen entdeckt.
dpa Eine von der US Geological Survey (USGS) veröffentlichte Schachtkarte zeigt das mit einem Stern markierte Epizentrum eines Erdbebens. Es wurde in einer Tiefe von 48,7 Kilometern vor der Küste der Salomonen entdeckt.

Wieder hat die Erde heftig gebebt, diesmal im Südpazifik. Befürchtete Tsunamis blieben aber aus. Auch sonst gab es zunächst keine Berichte über größere Schäden oder Verletzte.

Kirakira - Vor der Inselgruppe der Salomonen im Südpazifik hat sich ein schweres Erdbeben ereignet. Die US-Geologiebehörde USGS gab die Stärke am Donnerstagabend mit 7,8 an. Das Zentrum lag demnach im Meer rund 70 Kilometer südwestlich der Stadt Kirakira, der Hauptstadt der Insel Makira. Das US-Tsunami-Warnzentrum hielt zunächst gefährliche Tsunami-Wellen im Pazifikraum für möglich, so an den Küsten der Salomonen oder von Papua-Neuguinea, und sogar im entfernten Hawaii. Doch im Laufe des Abends wurde für alle Gebiete Entwarnung gegeben. Es gab zunächst auch keine Informationen über Schäden oder Verletzte in der Region.

Zone entlang der Küsten des Pazifischen Ozeans erlebt häufig Erdbeben und Vulkanausbrüche

Das Beben ereignete sich um 18.38 Uhr am Donnerstag deutscher Zeit (4.38 Uhr am Freitagmorgen Ortszeit). In den Folgestunden kam es zu etlichen weiteren starken Beben in der Region, die meist über der Stärke von 5,0 lagen.

Auf den Salomonen-Inseln leben etwa 570.000 Menschen. Die Inseln liegen auf dem Pazifischen Feuerring (Ring of Fire). Das ist eine hufeisenförmige Zone entlang der Küsten des Pazifischen Ozeans, die häufig von Erdbeben und Vulkanausbrüchen heimgesucht wird. Entlang dieses Gürtels liegt etwa die Hälfte aller aktiven Vulkane.

Wenige Stunden zuvor hatte es auf der anderen Seite des Pazifiks bereits ein schweres Erdbeben gegeben - auch hier verläuft der "Ring aus Feuer". Rund 150 Kilometer vor der Küste Nordkaliforniens wurde ein Beben der Stärke von 6,5 registriert. Es gab hierbei ausdrücklich keine Tsunami-Warnung. Dieses Beben ereignete sich in 12,1 Kilometer Tiefe.

Erdbeben bei Poing: Geothermie-Anlage Schuld?

In sozialen Netzwerken berichteten Menschen aus Nordkalifornien, sie hätten leichte Erschütterungen gespürt. Es gab keine Berichte über Sachschäden oder Verletzte. Auch im Bundesstaat Oregon nördlich von Kalifornien war das Beben nach Angaben der Behörden zu spüren. Auch dort blieb es folgenlos.

Der "Ring aus Feuer" reicht von der Antarktis über Neuseeland und die Salomonen zum Ostrand Indonesiens. Er führt weiter über die Philippinen und Japan bis zu den Aleuten sowie den Küsten Nord- und Südamerikas. Im Erdinnern schieben sich entlang dieses Rings verschiedene Erdplatten untereinander. Je nach der Beschaffenheit ihrer Ränder sind die auftretenden Erschütterungen größer oder kleiner und lassen die Erde beben.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren