Mutter und drei Kinder in Dortmund getötet

Vater, Mutter, drei Kinder - eine Familie in Dortmund gewaltsam ausgelöscht. Der Vater soll der Täter sein und sich danach selbst getötet haben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ermittlungsbeamte vor dem Haus, in dem sich die Bluttat ereignete.
Rene Werner IDANewsMedia/dpa/dpa Ermittlungsbeamte vor dem Haus, in dem sich die Bluttat ereignete.

Dortmund - Ein 41-Jähriger soll in Dortmund seine Frau und seine drei Kinder getötet und sich danach selbst das Leben genommen haben.

Die Leichen der 38-jährigen Frau und der drei Kinder im Alter von zwei, sechs und acht Jahren seien in einer Wohnung in Dortmund gefunden worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die Ermittler halten den Vater nach ersten Erkenntnissen für den Täter.

Es sei von einem "vierfachen Tötungsdelikt mit anschließendem Suizid durch den Ehemann" auszugehen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Er sprach zugleich von einer "Arbeitshypothese". Die Ermittlungen seien gerade erst aufgenommen worden. Der derzeitige Stand laute: "Der Täter ist tot. Wir haben keinen anderen Verdächtigen."

Man wisse noch nichts über Motiv und Hintergründe. Aktuell werde die Wohnung untersucht. Alle Leichen müssten obduziert werden. Der Sprecher machte keine Angaben dazu, wie die Frau und ihre Kinder getötet wurden. Ob ein Abschiedsbrief des Mannes gefunden wurde, teilten die Ermittler ebenfalls nicht mit.

Bei den getöteten Kindern handele es sich um ein Mädchen und zwei Jungen. Über die Opfer werde man keine weiteren Details veröffentlichen, zumal noch nicht alle weiteren Angehörigen der Kleinfamilie benachrichtigt werden konnten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren