Mossul: Irakische Armee verhaftet fünf deutsche IS-Frauen

In Mossul werden 20 Dschihadistinnen aufgegriffenen. Fünf von ihnen sollen aus der Bundesrepublik stammen. Eine Spur führt nach Sachsen.
| Lisa M. Albrecht
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Frauen wurden beim Kampf um die einst blühende Stadt Mossul verhaftet.
dpa Die Frauen wurden beim Kampf um die einst blühende Stadt Mossul verhaftet.

Berlin/Mossul - Sie waren Teil der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS): Bei einer Militäroperation in der irakischen Stadt Mossul sind offenbar fünf Dschihadistinnen aus Deutschland festgenommen worden. Ein Offizier der irakischen Anti-Terror-Kräfte berichtete von 20 Kämpferinnen, die am vergangenen Donnerstag in der Altstadt aufgegriffen worden seien, darunter fünf deutsche. Der Offizier berichtete weiter, die Frauen hätten sich in einem Tunnelsystem der Terrormiliz versteckt. Sie hätten Waffen und Sprengstoffgürtel in ihrem Besitz gehabt.

Unter den IS-Kämpferinnen befindet sich angeblich auch eine 16-jährige Schülerin aus Sachsen: Wie die "Welt" berichtet, könnte es sich um die vermisste Linda W. handeln. Sie lebte in Pulsnitz nahe Dresden und verschwand im Sommer 2016, kurz nachdem sie zum Islam konvertiert war. Sie soll über Internet-Chats mit IS-Anhängern in Kontakt gestanden haben. Die Staatsanwaltschaft in Dresden ermittelte gegen sie wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, stellte die Ermittlungen wegen Abwesenheit des Mädchens aber ein.

Irakische Armee: Alle Frauen über 30

Dem widerspricht eine Aussage der Irakischen Armee: Alle Frauen seien älter als 30 Jahre, sagte ein Offizier der irakischen Anti-Terror-Einheiten. Bei ihnen handele es sich um Kämpferinnen, die andere ausgebildet und für die IS-Polizei gearbeitet hätten. Sie seien über die syrische Stadt Al-Rakka nach Mossul gekommen und würden weiter befragt.

Wie die Münchner Polizei mitteilt, gebe es derzeit keine Erkenntnisse, ob sich die IS-Sympathisantin Elif Ö. unter den Festgenommenen befindet. Das damals 16-jährige Mädchen aus Neuried hatte sich 2015 radikalisiert und war nach Syrien gereist, um sich dem IS anzuschließen.

Lesen Sie auch: Kampf um Mossul - Sniper erschießt IS-Kämpfer aus 3 km Entfernung

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren