Mixed-Martial-Arts-Kämpfer greift mit Sackkarre an

Der irische Mixed-Martial-Arts-Kämpfer und Boxer Conor McGregor ist in New York handgreiflich geworden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der irische Mixed-Martial-Arts-Kämpfer und Boxer Conor McGregor.
dpa Der irische Mixed-Martial-Arts-Kämpfer und Boxer Conor McGregor.

New York - Der 29-Jährige habe gemeinsam mit Kollegen eine Sackkarre auf einen Bus im Stadtteil Brooklyn geworfen, hieß es von der Polizei in New York am Freitag. Dabei sei ein Mensch leicht verletzt worden. McGregor habe sich einige Stunden nach dem Vorfall am Donnerstag der Polizei gestellt und sei nun unter anderem des tätlichen Angriffs beschuldigt.

Auf Videoaufnahmen, die in sozialen Medien kursierten, war zu sehen, wie ein herbeilaufender Mann eine Sackkarre auf einen Bus wirft und dabei ein vorderes Fenster des Fahrzeugs zerbricht. Bei dem Mann soll es sich um McGregor handeln. Grund für den Vorfall sollen Medienberichten zufolge Streitigkeiten zwischen McGregor und einem seiner MMA-Kollegen gewesen sein, der in dem Bus gesessen haben soll.

Das ist Mixed Martial Arts

Mixed Martial Arts (MMA) ist eine Kampfsportart, bei der sich die Teilnehmer schlagen und treten und einer ganzen Reihe Techniken anderer Kampfsportarten wie Karate oder Taekwondo bedienen. Der Chef der MMA-Organisation UFC, Dana White, sagte dem US-Sportsender ESPN über den Vorfall: "Das ist das Abscheulichste, das jemals in der Geschichte der Firma passiert ist." McGregor war Leichtgewichts-Champion der UFC. Bekanntheit erlangte er auch bei seinem ersten Ausflug in den Boxring: Im August unterlag der Ire dem US-Amerikaner Floyd Mayweather in einem mit mehreren Hundert Millionen Dollar dotierten Boxkampf.

Lesen Sie hier: Mehr Meldungen aus dem Bereich Panorama

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren