Millionen Kalifornier saßen im Dunkeln

Vermutlich wegen einer Panne bei Arbeiten an einem Umspannwerk mussten am Donnerstag Millionen Menschen in Südkalifornien stundenlang ohne Strom in der Finsternis sitzen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Massiver Blackout an der US-Westküste: Vermutlich wegen einer Panne bei Arbeiten an einem Umspannwerk mussten am Donnerstag Millionen Menschen in Südkalifornien stundenlang ohne Strom in der Finsternis sitzen.

Los Angeles - Zwei Reaktoren in einem Atomkraftwerk nahe der kalifornischen Stadt San Clemente wurden abgeschaltet, berichtete die "San Diego Union Tribune". Viele Menschen steckten in Aufzügen und Verkehrsstaus fest.

Auf dem Höhepunkt des Stromausfalls waren dem US-Fernsehsender CNN zufolge fünf Millionen Menschen alleine in Kalifornien betroffen, auch in Arizona und Mexiko saßen Stromkunden im Dunkeln. Am Freitag hatten alle 3,5 Millionen Einwohner San Diegos wieder Strom

In San Diego fielen den Angaben zufolge Ampeln aus, Fluggesellschaften strichen wegen des Stromausfalls Verbindungen, einige Bahnhöfe mussten vorübergehend schließen. Dutzende Menschen mussten aus Aufzügen befreit werden. In den Vergnügungsparks SeaWorld und Legoland wurden einige Besucher aus Achterbahnen geholt, meldete die Zeitung "San Diego Union Tribune" weiter.

Die Panne ereignete sich in einem Umspannwerk im Nachbarstaat Arizona, teilte der Stromversorger APS mit. "Ein Mitarbeiter hat den Stromausfall verursacht. Wir wissen nicht, was genau er getan hat", sagte Dave Geier, Vizechef des Versorgers San Diego Gas & Electric, der "Los Angeles Times". Bis zum Freitag sei es gelungen, alle Schaltanlagen wieder anzuschließen. Dennoch sollten die Menschen noch sparsam mit dem Strom umgehen, damit das Netz nicht überbelastet werde, sagte Geier. "Das System ist noch immer instabil."

"Die üblichen Schutzvorkehrungen hätten den Stromausfall verhindern sollen", sagte APS-Sprecher Damon Gross zu CNN. "Aber diesmal hat das nicht funktioniert." Es werde Tage dauern, bis die Untersuchung der Ursache abgeschlossen ist, hieß es weiter.

Geier spricht von einem beispiellosen Unfall: "Wir haben so etwas noch nie passieren sehen und wir sehen keinen Grund dafür, dass das noch einmal passiert." Verschiedene Behörden sollen nun die genaue Ursache für den Stromausfall herausfinden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren