Melbourne: Mann in Unterhose rast in Menschenmenge - drei Tote

Im australischen Melbourne hat ein Autofahrer drei Menschen getötet und mindestens 20 verletzt. Der Mann soll mit Absicht auf einen Gehweg zugesteuert haben. Die Tat soll keinen terroristischen Hintergrund haben.
| dpa/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Rettungskräfte kümmern sich um die Verwundeten auf der Straße.
Luke Costin/AAPIMAGE/AP/dpa Rettungskräfte kümmern sich um die Verwundeten auf der Straße.

Im australischen Melbourne hat ein Autofahrer drei Menschen getötet und mindestens 20 verletzt. Der Mann soll mit Absicht auf einen Gehweg zugesteuert haben. Die Tat soll keinen terroristischen Hintergrund haben.

Melbourne – Ein Mann ist in der australischen Stadt Melbourne mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat drei Menschen getötet. Mindestens 20 weitere wurden verletzt, wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte. Der Täter sei festgenommen worden. Er war den Angaben zufolge am frühen Nachmittag (Ortszeit) im zentralen Geschäftsviertel der Millionenmetropole absichtlich auf den Fußweg gefahren. Es gebe aber keinen terroristischen Hintergrund und es bestehe keine Bedrohung mehr. Die Polizei ging demnach von einem Zusammenhang mit einer früheren Messerstecherei aus.

Örtliche Medien berichteten, die Polizei habe auf den Fahrer geschossen. Dieser habe nur eine rote Unterhose und weiße Schuhe getragen. Auf einem Video war im Internet zu sehen, wie ein rotes Auto an einer Kreuzung mehrmals im Kreis fuhr und zwei Männer versuchten, es aufzuhalten. Bilder in sozialen Netzwerken zeigten Sanitäter, die auf der Straße liegende Menschen behandelten, und Polizisten, die das Wrack des Autos umstellt hatten.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren