Mehr als 400 Tote nach Erdbeben in Ecuador

Die Schreckensnachrichten aus Ecuador brechen nicht ab. Nach dem Erdbeben ist die Zahl der Toten, Verletzten und Vermissten weiter gestiegen. Präsident Correa spricht deshalb von der schlimmsten Katastrophe seit 67 Jahren.
| dpa/az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine beschädigte Straße in Punto Palmar. Die Opferzahl nach dem Beben in Ecuador steigt weiter. Foto: Jose Jacome
dpa Eine beschädigte Straße in Punto Palmar. Die Opferzahl nach dem Beben in Ecuador steigt weiter. Foto: Jose Jacome

Quito - Die Zahl der Todesopfer des Erdbebens in Ecuador steigt weiter. Bis Montagabend (Ortszeit) waren 413 Leichen geborgen worden, wie das Sicherheitsministerium mitteilte. Der Katastrophendienst (SNGR) verzeichnete außerdem 2658 Verletzte und das Rote Kreuz 320 Vermisste.

Rund ein Drittel der Toten kam aus der 55.000 Einwohner zählenden Küstenstadt Pedernales, die größtenteils zerstört wurde.

Das Beben der Stärke 7,8 hatte am Samstagabend vor allem einen rund 100 Kilometer breiten Küstenstreifen 200 Kilometer westlich der Hauptstadt Quito getroffen. Neben Pedernales wurden auch die Städte Manta und Portoviejo schwer beschädigt. Nach den Worten des Präsidenten Rafael Correa handelt es sich um die schlimmste Katastrophe in Ecuador seit 67 Jahren.

Lesen Sie auch: Vermisster Deutscher auf Farm in Australien aufgetaucht

 

Wiederaufbau kostet viel Geld und Zeit

 

Unter den Opfern seien ein US-Amerikaner, zwei Kanadier, sieben Kolumbianer, drei kubanische Ärzte und eine irische Nonne. Der Wiederaufbau werde Milliarden Dollar kosten, erklärte Correa am Montagabend. Es sei viel an erdbebensicheren Bauweisen zu verbessern. Nach dem verheerenden Beben in Haiti 2010 seien die Bauvorschriften in Ecuador verschärft worden, ältere Gebäude seien jedoch sehr erdbebenanfällig, sagte Correa.

Das Rote Kreuz rechne mit einem zweijährigen Einsatz, erklärte der Vorsitzende der Hilfsorganisation in Ecuador, Juan Cueva, wie die Nachrichtenagentur Andes meldete.

Über 300 Nachbeben erschütterten weiterhin die Provinzen Manabí und Esmeraldas, teilte das Geophysische Institut mit. Am Montag war ein größeres Nachbeben der Stärke 5,4 auch in Quito spürbar.

Lesen Sie hier: Mehrere Tote in Chile und Uruguay

 

Deutsche Hilfsorganisationen entsenden Helfer nach Ecuador

 

Über 400 Helfer aus Mexiko, Kuba, Chile, Kolumbien, Spanien und der Schweiz nehmen an den Bergungsarbeiten teil, wie Außenminister Guillermo Long über Twitter bekanntgab. Die Regierung Ecuadors hat für die erste Woche nach dem Beben 160 Millionen Dollar (140 Mio. Euro) aus dem Katastrophenfonds bereitgestellt. Die Europäische Union stellte eine Million Euro zur Verfügung. Die Vereinten Nationen entsandten ein Team in das südamerikanische Land.

Auch aus Deutschland lief die Hilfe an. Experten des Organisationsbündnisses "Aktion Deutschland Hilft" reisten am Montag nach Ecuador, wie das Bündnis mitteilte. Auch die Johanniter haben nach eigenen Angaben über ihre Partnerorganisation ein Team in die Erdbebenregion geschickt. Das Deutsche Rote Kreuz hat ebenfalls Hilfe angeboten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren