Maskendebatte: Nur keine Hysterie?

Der Politikvize über die Schutzmasken-Debattenpflicht.
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Politikvize über die Schutzmaskendebatte.
Armin Weigel/dpa, AZ Der Politikvize über die Schutzmaskendebatte.

Da bleibt einem glatt die Spucke weg: Wochenlang hieß es vonseiten der Politik und der Medizin, Atemmasken seien im Kampf gegen das Coronavirus kein wirkungsvolles Instrument. Nun vollzieht das Robert-Koch-Institut, immerhin Bundesoberbehörde für solcherlei Fragen, die Kehrtwende.

Das Tragen des Mundschutzes könnte das Risiko einer Virenübertragung doch mindern, heißt es plötzlich. Ein erstaunlicher Meinungsumschwung, zumal sich SARS-CoV-2 ganz herkömmlich via Tröpfcheninfektion verbreitet und zumindest in dieser Hinsicht alles andere als ein Exot unter den Viren ist.

Es liegt der Verdacht nahe, dass die Hysterie um den Mundschutz angesichts des weltweiten Mangels an Atemmasken nicht noch weiter geschürt werden sollte.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren