Masern-Alarm in Berlin: Zahl der Erkrankungen auf Rekordhoch

Gefährlicher Leichtsinn: Viele Menschen vernachlässigen ihren Impfschutz gegen Masern. In Berlin breitet sich die Krankheit zurzeit rasant aus. Auch anderorts schlagen Behörden Alarm.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Berlin - So schlimm war es in Berlin  schon lange nicht mehr: Mehr als 370 Menschen haben sich den vergangenen Monaten mit Masern angesteckt. Das meldet das Robert-Koch-Institut. Es ist die größte Erkrankungswelle in der Stadt seit mehr als zehn Jahren. Eingeschleppt worden sind die Viren nach Behördenangaben von Asylsuchenden aus Bosnien und Herzegowina. Dort sei es im Februar 2014 zu einem massiven Masernausbruch gekommen. Problem: Viele der Asylsuchenden kommen ohne Impfschutz - und haben hier keinen Zugang zum Gesundsheitsystem.

Auch in Niedersachsen zeigen sich Ärtze und Behörden besorgt. Das Landesgesundheitsamt in Hannover verzeichnet in diesem Jahr bereits 26 Fälle. Das sind mehr als doppelt so viele als im Vorjahreszeitraum. Immerhin: Kinder sind in Niedersachsen gut geschützt: Die Impfquote liege bei den Fünf- bis Siebenjährigen bei über 96 Prozent.

Über Probleme in München lesen Sie hier

Doch viele Menschen unterschätzen das Risiko. Die Masern sind keine harmlose Kinderkrankeit, häufig kommt es zu ernsten Komplikationen: Mittelohrentzündung, Lungenentzündungen, Gehirnhautentzündung - die Liste der Folgekrankheiten ist lang. Immer wieder sterben auch Menschen infolge einer Infektion.

Wer die Krankheit schon einmal hatte, ist dagegen immun. Anderen raten Experten, sich impfen oder den Impfschutz auffrischen zu lassen. Gängige Empfehlung für Kinder: eine erste Kombinationsimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) zwischen dem 11. und 14. Lebensmonat, danach eine  zweite Impfung zwischen 15. und 23. Lebensmonat.

Auch ältere Kinder und Erwachsene können noch geimpft werden. Schon eine einmalige Impfung schützt weitgehend vor Masern.Eine zweite Impfung empfehlen Behörden allen, die nach 1970 geboren sind und in der Kindheit nicht oder nur einmal geimpft worden sind.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren