Mann gesteht Erpresserbrief an Seitenbacher-Chef

Ein Mann aus Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) hat gestanden, den Chef des Müsliherstellers Seitenbacher bedroht und eine Million Euro von ihm gefordert zu haben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Mosbach -  Der 63-Jährige sagt beim Prozessauftakt am Donnerstag in Mosbach (Baden-Württemberg) : "Ich hab' den blöden Erpresserbrief geschrieben, ja".

"Ich habe zufällig eine Fernsehsendung gesehen, da ging es erst um Rittersport und dann um die Firma Seitenbacher und da kam ich auf diese blödsinnige Idee."

Lesen Sie hier alles zum Thema Erpressung

Der Mann hatte gedroht, wenn Firmenchef Willi Pfannenschwarz nicht zahle, werde er Produkte des Unternehmens in Supermärkten vergiften und dessen zwei Töchter von einem Scharfschützen erschießen lassen. Zur Geldübergabe kam es allerdings nicht, der Mann wurde festgenommen. Ein Urteil sollte es noch am selben Tag geben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren