Mallorca: Deutscher ins Koma geprügelt

Bei gewalttätigen Zwischenfällen an der Playa de Palma auf Mallorca sind mitten in der Urlaubssaison zwei Deutsche verletzt worden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
An der Playa de Palma auf Mallorca kommt es immer wieder zu Gewalttaten.
dpa An der Playa de Palma auf Mallorca kommt es immer wieder zu Gewalttaten.

Palma -  In der Nacht zu Montag sei ein 45-Jähriger in Arenal mit zwei Hämmern auf einen deutschen Landsmann losgegangen, zitierte die Mallorca Zeitung am Dienstag die Ortspolizei.

Laut Augenzeugen griff der Mann sein Opfer ohne ersichtlichen Grund an und schlug ihm mit den Werkzeugen in Nacken und Magen. Der Täter konnte zunächst fliehen, wurde aber später festgenommen.

Bereits am vergangenen Donnerstag soll ein anderer deutscher Tourist von einem 45-Jährigen ins Koma geprügelt worden sein, wie bild.de berichtete. Offenbar hatte der 30-Jährige in den frühen Morgenstunden beobachtet, wie an einem Schnellimbiss eine Frau belästigt wurde.

Mann mit schweren Verletzungen im Krankenhaus

Als er dazwischenging, um der Frau zu helfen, habe der Mann zugeschlagen, so das Mallorca Magazin. Der Deutsche sei mit dem Kopf auf den Boden aufgeschlagen und liege mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus. Auch in diesem Fall habe der mutmaßliche Täter später gestellt werden können.

Auf der Ballermannpromenade an der Playa de Palma war es erst vor wenigen Wochen zu einer Prügelei zwischen deutschen Touristen gekommen. Seither tobt auf Mallorca eine politische Debatte. Der neue Bürgermeister, Antoni Noguera, kündigte an, künftig verstärkt gegen "Krawall-Touristen" vorgehen zu wollen.

Lesen Sie auch: Stress mit Neonazis am Ballermann wird zur

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren