Löwen in Südafrika: Gezüchtet für den Abschuss

In Südafrika verbringen viele Löwen ihr Leben hinter Gittern, damit reiche Touristen Jagd auf sie machen können. Um die halb zahmen Großkatzen erlegen zu dürfen, werden nicht selten Tausende Dollar bezahlt.
| Sinikka Tarvainen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein US-Zahnarzt soll den bekannten 13 Jahre alten Löwen namens Cecil in Simbabwe getötet haben.
dpa Ein US-Zahnarzt soll den bekannten 13 Jahre alten Löwen namens Cecil in Simbabwe getötet haben.

Pretoria - Ein Löwe mit imposanter Mähne läuft durch den Busch, dann fällt ein Schuss. Das Tier springt auf, windet sich vor Schmerzen. Es fallen weitere Schüsse, bis der Löwe leblos ins Gras sinkt.

Die Szene aus dem neuen südafrikanischen Dokumentarfilm „Blood Lions“ („Blutlöwen“) zeigt keine gewöhnliche Jagd. Der Jäger geht nicht auf die Pirsch – vielmehr ist der Löwe halb zahm und an Menschen gewöhnt. Er wird das Opfer eines ausländischen Touristen. Diese Jäger zahlen umgerechnet bis zu 18 000 Euro, um einen Löwen aus nächster Nähe zu erlegen.

Seit der Tötung von Cecil geraten Gatterjagden zunehmend in die Kritik

Nach der Tötung des Löwen Cecil im Nachbarland Simbabwe im Juli geraten solche Gatterjagden auch in Südafrika zunehmend in die Kritik. Südafrika ist einer der Hauptanbieter von Trophäenjagden auf dem Kontinent.

Laut dem südafrikanischen Jagdverband PHASA gaben ausländische Jäger – meist aus den USA – allein im Jahr 2013 mehr als 64 Millionen Euro aus und exportierten mehr als 44.000 Trophäen. Viele Tierarten landen so vor der Flinte, von Antilopen bis zu Nashörnern. Mit Löwen lässt sich oft das meiste Geld machen.

Fast alle der rund 800 Löwen, die 2013 gejagt wurden, waren laut PHASA in Gefangenschaft gezüchtet worden. Aktivisten kritisieren, dass es sich bei der Mehrzahl der Jagden um Gatterjagden auf engstem Raum handle, so dass das Tier nicht entkommen könne. PHASA hingegen sagt, solche Szenarien seien die Ausnahmen.

Gatterjagden existieren in einer rechtlichen Grauzone. Südafrikas Gesetze schreiben nur vor, dass die gejagten Tier nicht betäubt werden, und das sie in weitläufigem Gelände gejagt werden müssen.

Der Umweltschützer Ian Michler sagt, die zunehmende Beliebtheit der Jagd hat dazu geführt, das es immer mehr Löwen auf privaten Farmen gibt. Waren es in den späten 90er Jahren noch weniger als 1.000 Löwen auf Privatfarmen, so seien es heute zwischen 6.000 und 8.000. In freier Wildbahn leben in Südafrika nur etwa 3.000 Löwen.

Die Löwenbabys werden erst gestreichelt, später werden sie erschossen

Im Gegensatz zu anderen Tieren in privaten Wildparks werden Löwen oft von Hand aufgezogen. Rund 2.500 Löwenjunge werden jedes Jahr ihren Müttern weggenommen, sagt Linda Park von der Kampagne gegen Gatterjagden CACH. Die Löwenbabys werden Touristen zum Streicheln gegeben.

Viele der Löwen in Gefangenschaft werden Aktivisten zufolge entweder mit Gewehr oder mit Pfeil und Bogen gejagt. „Die Löwen werden eine Woche lang nicht gefüttert. Wenn sie das Auto mit dem Jäger sehen, denken sie, dass es Futter bringt“, sagt Linda Park. Jäger behaupten, dass vor allem ältere Tiere gejagt werden, jedoch meint die Aktivistin Park, dass es um die eindrucksvollsten Trophäen gehe. „Und die kommen nicht von alten Tieren.“

Auf dem ganzen Kontinent ist die Zahl der Löwen nach Angaben der Tierschutzorganisation Pro Wildlife in den vergangen zwei Jahrzehnten um etwa 40 Prozent auf geschätzte 20 000 bis 36 000 Tiere gesunken. Zu den größten Bedrohungen zählen der schrumpfende Lebensraum und die wachsende Bevölkerung. Das Argument der Züchter, dass sie die Art erhalten, zählt für Michler nicht. Gezüchtete Löwen könnten in freier Wildbahn nicht überleben sagt er. „Die Löwen werden gezüchtet, um getötet zu werden.“ Es gehe nur ums Geld.

Der Jagdverband PHASA will die Züchter überzeugen, die Bedingungen für die Tiere zu verbessern, sagt Vorstand Adri Kitshoff. Löwen aus Streichelzoos oder Tiere, die für die Löwentouren eingesetzt werden sollten nicht gejagt werden, betont sie. Auch die Regierung will nun das Los der Löwen verbessern.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren